Erstellt am 26. September 2017, 03:09

von Ingrid Vogl

Premiere wie aus dem Bilderbuch. Mit über tausend Startern avancierte das Charity-Event auf Anhieb zum größten Laufbewerb im Bezirk.

Am vergangenen Sonntag feierte der Amstettner Kinderhilfelauf Premiere. Und was für eine! Rund 1.200 Voranmeldungen ließen bereits erahnen, dass das Veranstaltertrio Reinhard Gruber, Daniel Punz und Christian Gangl mit dem Charity-Gedanken der Veranstaltung aufs richtige Pferd gesetzt hatte. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die heute da gewesen sind“, freute sich Gruber über die vielen Athleten, die zugunsten schwerkranker Kinder des Hilde Umdasch Hauses liefen oder walkten.

Sowohl bei den Läufern als auch bei den Zuschauern fand die Veranstaltung großen Anklang. „Sensationell. Wenn drei Leute zusammenarbeiten, die sich auskennen, kommt dementsprechend was heraus“, sparte Tagessieger Klaus Vogl nicht mit Lob. Dabei war der Amstettner Lokalmatador einer der Leidtragenden, denn Umrunden stand für die schnellen Läufer bei dem Riesenstarterfeld auf der Tagesordnung.

Eine schnelle Zeit war für den Favoriten an diesem Tag aber ohnehin nicht möglich, denn er hatte mit einer Erkältung zu kämpfen. „Bei Kilometer vier habe ich das Tempo herausgenommen, weil ich gemerkt habe, dass es gar nicht läuft. Ich hatte Beine wie Betonklotze“, erklärte Vogl, der trotzdem einen überlegenen Sieg über zehn Kilometer feierte. Obwohl Klaus Vogl von Runde zu Runde langsamer wurde, betrug sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Manuel Haider mehr als eine Minute. Rang drei sicherte sich Gerhard Plank.

„Wenn drei Leute zusammenarbeiten, die sich auskennen, kommt dementsprechend was heraus.“

Sieger Klaus Vogl über die gelungene Premiere

Die Dominatorin bei den Damen hieß erwartungsgemäß Victoria Schenk. Die Ybbstalerin, die derzeit voll im Marathontraining steckt – sie startet in einem Monat in Frankfurt – ließ sich die Premiere des Kinderhilfelaufs trotz des derzeit großen Trainingsumfangs nicht entgehen. „Sie haben sich selbst übertroffen“, zollte auch sie den Veranstaltern höchste Anerkennung. Und sie genoss die Stimmung auf der Strecke.

„Mich haben die Läufer, die ich überrundet habe, angefeuert. Das ist auch nicht selbstverständlich“, schilderte sie ihre Erlebnisse auf der Strecke. Zufrieden konnte sie auch mit ihrer Zeit sein, denn diese war die fünftschnellste im gesamten Starterfeld. Dementsprechend groß war daher auch der Rückstand der zweitschnellsten Dame. Die Euratsfelderin Lucia Resch finishte siebeneinhalb Minuten nach der Siegerin. Rang drei ging mit Regina Fromhund nach Ardagger.

Knapper als auf der langen Distanz fielen die Entscheidungen beim Bewerb über fünf Kilometer aus. Rene Vojtek, der in der Vorwoche in Euratsfeld noch Platz drei im Sprint verlor, wehrte diesmal den Angriff der Jugend ab. Die Youngsters Jakob Fink und Niklas Keller mussten sich mit den Plätzen drei und vier begnügen. Daniel Punz steckte die Doppelbelastung Organisation und Teilnahme ganz hervorragend weg und lief auf Platz zwei. Bei den Damen holte sich Edith Brandl knapp vor Notburga Brandstetter den Sieg.

Paralympicssieger als prominentester Starter

Die Premiere des Benefizlaufes wurde noch durch die Austragung der österreichischen Meisterschaften der Behindertensportler – und da vor allem durch die Anwesenheit von Paralympicssieger Tom Geierspichler – aufgewertet. „Es ist cool, dass die ÖM in diesem Rahmen ausgetragen wird. Der Integrationsgedanke dieser Veranstaltung ist wirklich super“, erklärte der Salzburger den Grund, warum er nach Amstetten kam. Er kürte sich bei den Rollstuhlfahrern zum österreichischen Meister.

Österreichischer Meister darf sich seit Sonntag auch ein Amstettner nennen. Robert Wagner absolvierte die zehn Kilometer mit einem breiten Grinsen und beendete den Bewerb als Sieger der Gehörlosenklasse. Eine Premiere feierte auch der Waidhofner Christoph Pölzgutter. Er kam als Begleitläufer eines blinden Athleten zum Einsatz.

Emotionaler Höhepunkt der Veranstaltung war die Charity Runde, bei der auch die Kinder des Hilde Umdasch Hauses ins Programm miteingebunden wurden.