Erstellt am 14. Juni 2016, 02:40

von Ingrid Vogl

Kromoser nicht in der Wertung. Der World Inline Cup in Dijon ging für Christian Kromoser daneben. Er beendete den Marathon vorzeitig.

Kein Happy End. Die Taktik des X-Tech-Teams mit Christian Kromoser (li.) ging beim Rennen in Dijon (Frankreich) nicht auf. Foto: privat  |  NOEN, privat
Zwei Rennen standen für Christian Kromoser in der vergangenen Woche am Rennkalender. Beide verliefen für den Waidhofner nicht nach Wunsch.

Ein verwinkelter Stadtkurs wartete am Freitag auf die Skater beim Halbmarathon in Biel (Schweiz), den das X-Tech-Team als Trainingswettkampf absolvierte. „Wir wollten die Taktik für den World Inline Cup in Dijon testen“, erläuterte Kromoser. Die Streckenführung mit den vielen Kurven ließ das aber nicht zu.

Eine richtige Enttäuschung war für Kromoser dann der Marathon in Dijon (Frankreich) am Sonntag. Ziel des Teams war es, den Bewerb im Sprint für Teamleader Elton de Souza zu beenden. Daher war es Aufgabe des Teams, die Marathonspezialisten der anderen Mannschaften nicht vom Feld wegzulassen und das Tempo hochzuhalten.

Das war für Kromoser an diesem Tag zu viel. In einem extrem schnellen Rennen ging ihm die Kraft aus und er stieg nach einem Drittel der Distanz vorzeitig aus. „Bergauf habe ich mit dem Tempo gekämpft, bergab hab ich keine Regeneration gefunden. Da haben meine Beine zugemacht“, schilderte er seine Probleme.

Durch den Ausstieg fiel der Mostviertler auch aus der Gesamtwertung des World Inline Cups. Den nächsten Bewerb in Ostrava wird er am Wochenende aber dennoch bestreiten.