Erstellt am 10. Mai 2016, 02:54

von Ingrid Vogl

Neuhofner Helm überraschte. Der Neuhofner Markus Helm sicherte sich auf den Philippinen beim größten Freediving-Event Asiens den zweiten Platz.

Zufriedenes Lächeln. Markus Helm überraschte auf den Philippinen mit Platz zwei. Foto: Fallmann  |  NOEN, Fallmann

Die „Freedive Panglao Depth Challenge“ auf den Philippinen ist mit Teilnehmern aus 13 Nationen das größte Freediving-Event Asiens.Nachdem sich dieser Bewerb aus drei Disziplinen zusammensetzt, war er auch für den Neuhofner Extremtaucher Markus Helm eine ganz besondere Herausforderung, die der 31-Jährige aber mit Bravour meisterte.

Am ersten von drei Tagen stand Helms Paradedisziplin, das Tieftauchen mit Flossen, am Programm. Hier konnte der Mostviertler seine ganze Klasse ausspielen und erreichte die ausgezeichnete Tiefe von 88 Metern. Dies bedeutete Rang eins in der Zwischenwertung. „Es war bis zur letzten Sekunde ein echt toller Tauchgang. Das stimmt mich sehr positiv, zumal ich bis dato noch nicht die Gelegenheit hatte, in Österreich zu trainieren“, freute sich Helm über die erste Disziplin.

In der zweiten Disziplin, bei der sich die Taucher an einem Seil in die Tiefe und wieder hinauf ziehen mussten, erreichte Helm 76 Meter. Damit landete er hinter dem Chinesen Sendoh Wang, der 85 Meter schaffte, auf Platz zwei. „Er war hier einfach nicht zu schlagen. Ich war aufgrund des Trainingsrückstandes schon ziemlich am Limit und bin mit dem zweiten Rang sehr zufrieden“, betonte Helm nach Tauchgang Nummer zwei.

Mit dem Tieftauchen ohne Flossen wurde der Bewerb abgeschlossen. Auch hier war der Chinese das Maß aller Dinge, Helm landete mit 50 Metern wieder auf Rang zwei und belegte diesen Platz auch in der Gesamtwertung. „Für mich war dieser Wettkampf definitiv einer der schwierigsten, den ich bisher bestritten habe, weil ich nur auf die Disziplin mit Flossen spezialisiert bin“, war Helm über seine zwei persönlichen Bestleistungen selbst überrascht.

Als nächstes folgt ein Rekordversuch. Helm möchte am 25./26. Mai seine persönliche Bestmarke von 96 Metern mit Flosse überbieten und ist zuversichtlich, dass er „an der 100-Meter-Marke kratzen kann.“