Erstellt am 26. Juli 2016, 09:22

von NÖN Redaktion

Gaßner steckte nicht auf. Astrid Gaßner kam trotz schweren Sturzes in Thüringen ins Ziel. Gugler holte sich Einzelzeitfahren in Zeltweg.

Gekämpft. Trotz Sturzes beendete Astrid Gaßner (l.) die Tühringer Rundfahrt. Hier beim Anstieg „Wand von Meraane“. Foto: privat, Hubert Giddelo  |  privat

Thüringen Rundfahrt. Astrid Gaßner stellte sich der Herausforderung der Thüringen Rundfahrt. „Sieben Tage lang durchgehend Rennenfahren war für mich eine neue Herausforderung“, erklärte Gaßner.

Und diese Herausforderung fand fast nach der ersten Etappe ein bitteres Ende. Beim Zielsprint blieb das Vorderlaufrad 100 Meter vor dem Ziel im Pflaster hängen. Per Salto stieg die Ausdauersportlerin ab. Doch zum Glück zog sich Gaßner nur ein paar Prellungen zu.

„Da ich nicht aufgeben wollte, stellte ich mich Tags darauf zur Startlinie“, zeigte sich Gaßner kämpferisch. Und das mit Erfolg: Am Ende stand der 77. Gesamtrang und Platz zwölf in der U23-Wertung. Mehr als 50 Fahrerinnen sahen das Ziel nicht.

Österreichische Meisterschaft Einzelzeitfahren. Auf dem Flugfeld in Zeltweg gingen die österreichischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren über die Bühne. Mit dabei Günter Gugler. Zu Beginn kam der RC Amstetten-Athlet nur schwer ins Rollen. Dennoch holte sich Gugler dank seiner bestechenden Form den Sieg. Über die 19 Kilometer fuhr er einen Schnitt von 44 km/h.