Erstellt am 12. April 2016, 04:04

von Ingrid Vogl

Serie ist gerissen. Nach 21 Siegen in Folge kassierten die Amstetten Falcons in Steyr überraschend die erste Niederlage der Saison.

Überraschung. 21 Spiele waren die Amstetten Falcons – am Ball Kamal Akhdir – in der heurigen Landesligasaison ungeschlagen. In Steyr ging die Siegesserie am Freitag nun überraschend zu Ende. An der überlegenen Tabellenführung der Am stettner änderte diese Niederlage aber nichts. Foto: Kovacs  |  NOEN, Kovacs

STEYR - AMSTETTEN 62:59. Damit hatte wohl niemand gerechnet. Am wenigsten die Steyrer Basketballherren selbst. Sie sorgten am vergangenen Freitag für die Überraschung der Runde, entzauberten die Gäste aus Amstetten und fügten ihnen nach 21 Siegen in Folge die erste Saisonniederlage zu.

Der souveräne Tabellenführer aus Amstetten war gewohnt selbstbewusst in die Partie gegangen. Trainer Rene Bremböck konnte bis auf Georg Rülling auf alle Stammspieler zurückgreifen. Trotzdem verlief das erste Viertel durchwachsen.

Die Zonenverteidigung der Hausherren machte den Amstettner Spielfluss zunichte. Die Falcons stellten sich darauf aber nach und nach ein. Amil Klisura traf alle seiner drei Distanzwürfe. Dennoch waren es die Offensiv-Rebounds der Steyrer, die das Spiel ausgeglichen hielten. Sechs Punkte betrug der Vorsprung der Amstettner zur Halbzeit.

Die Aufholjagd der Falcons kam zu spät

Viertel Nummer drei war alles andere als ein Augenschmaus. Beide Teams agierten unsicher und mit vielen Ballverlusten. Coach Bremböck versuchte nach einigen Minuten, mit frischen Spielern von der Bank neuen Schwung ins Spiel zu bringen. Die Steyrer begannen aber, teilweise wirklich schwierige Würfe zu treffen. Offensiv gelangen den Falken nur fünf Punkte im ganzen Viertel.

Im letzten Spielabschnitt stand wieder die Starting Five der Amstettner am Feld und die Aufholjagd konnte beginnen. Punkt um Punkt holten Brandner und Co den zwölf- Punkte-Rückstand des dritten Viertels auf. Vierzehn Sekunden vor Schluss lagen die Amstettner nur noch drei Punkte zurück. Zum Leidwesen der Gäste verwarf Peter Laclavik, der einen ansonsten sehr guten Tag erwischte, den Wurf zur Overtime.

Somit war das Ende der 21 Spiele währenden Siegesserie der Niederösterreicher besiegelt. Am eindeutigen ersten Tabellenplatz in der OÖ Landesliga ändert diese Niederlage allerdings nicht viel. Daher nahmen die Mostviertler die Niederlage auch eher gelassen hin. „Irgendwann reißt jede Siegesserie. Aber aus dieser Niederlage müssen wir lernen“, betonte Kapitän Amil Klisura.