Erstellt am 11. Oktober 2016, 05:45

von Daniel Hartl

Vom Weg abgekommen. Daniel Hartl über das Ende der Ära Moser in Gaflenz.

Es hat sich bereits seit geraumer Zeit abgezeichnet, dass Hans Jürgen Mosers Tage als Gaflenz-Trainer bald gezählt sein würden. Nun zog auch die Führungsebene des Vereins diese Schlussfolgerung und beurlaubte Moser. Die Automatismen des Fußball-Geschäftes hatten also wieder gegriffen.

Um der Mannschaft damit vor der Winterpause noch einmal einen neuen Impuls zu verleihen, mag der Schritt genüge tun. Fest steht aber auch, dass das Problem der Oberösterreicher um einiges tiefer geht.

Der eingeschlagene Weg der Jugend, für den man sich in jüngerer Vergangenheit entschied, ist zwar bemerkenswert, wurde letzten Endes aber zu radikal vollzogen. Nun fehlt es der Mannschaft an Stützen, die vor allem in schwierigen Zeiten das Heft in die Hand nehmen, besonders in Situationen, in denen Verletzungen auftreten. Hinzu kam zudem noch der Umstand, dass auch die abgelaufene Sommer-Transferperiode alles andere als ein Erfolg für die Oberösterreicher war.

Nun findet man sich also in der sportlichen Sackgasse wieder. Moser musste seinen Kopf für einen mutigen Weg und auch für Fehler der Führungsebene hinhalten. Der Verein selbst hat mit der Winter-Transferperiode wohl die letzte Chance, den eigenen Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen.