Erstellt am 19. Juli 2016, 03:03

von NÖN Redaktion

Erfolgreiche Rückkehr. Markus Helm feierte bei der österreichischen Apnoe Tieftauchmeisterschaft am Attersee einen Sieg. Dabei kehrte er nach einer Lungenverletzung zurück.

Zwei Sieger. Jakob Galbavy und der Neuhofner Markus Helm (r.) feierten am Attersee gemeinsam den Sieg.    |  NOEN

Mitte Mai hatte Markus Helm auf den Philippinen einen Rekordversuch. Dabei zog sich der Neuhofner eine Lungenverletzung zu, die ihn bis zu sechs Wochen außer Gefecht setzte. Nun kam der 31-Jährige erfolgreich zurück.

In der Disziplin Constant Weight CWT ging er am Attersee an den Start. Die größte Herausforderung: die kalten Temperaturen des Sees. „Bis vor Kurzem habe ich bei 29 Grad in der Tiefe trainiert, deswegen hat mir die Kälte im See bei lediglich rund fünf Grad ordentlich zu schaffen gemacht“, erklärte Markus Helm.

Er fügte hinzu: „Aufgrund der Pause hatte ich auch einige Probleme mit dem Druckausgleich, welche ich aber am Wettkampftag überwinden konnte.“ Und wie: Bei einer Tiefe von 61 Metern war Schluss. Jakob Galbavy erreichte die gleiche Tiefe, sodass sich beide Athleten den ersten Platz teilten.

Helm dazu: „Ich freue mich, dass es gleich auf Anhieb wieder so gut geklappt hat. Jakob und ich sind auch Freunde, sodass der ex aequo-Sieg ganz gut gepasst hat.“ Die 61 Meter Tiefe waren auch eine neue persönliche Bestleistung am Attersee für den Neuhofner. Durch den Sieg bei den österreichischen Meisterschaften wird der Extremtaucher auch bei der Weltmeisterschaft in der Türkei für Österreich an den Start gehen.