Erstellt am 21. September 2015, 10:54

von Ingrid Vogl

Teenager überraschte. Euratsfelder Marktlauf / Klaus Vogl war auch heuer eine Klasse für sich. Bei den Damen siegte mit Helene Waxenecker eine 14-Jährige. Ein Blick an die Startlinie genügte. Der vorangemeldete starke Tscheche Jakub Smetana fehlte und somit war bereits

Duell um den Sieg. Lokalmatadorin Lucia Resch (58) musste sich der erst 14-jährigen Helene Waxenecker (278) geschlagen geben und belegte vor Vereinskollegin Andrea Zeilinger Platz zwei im Damenfeld. Foto: Vogl  |  NOEN, Ingrid Vogl

Ein Blick an die Startlinie genügte. Der vorangemeldete starke Tscheche Jakub Smetana fehlte und somit war bereits vor Rennbeginn klar, dass der Sieger des Euratsfelder Marktlaufes auch im heurigen Jahr Klaus Vogl heißen wird.

Der Titelverteidiger lief eine Woche vor seinem Saisonhighlight, der zehn-Kilometer-Staatsmeisterschaft in Amstetten, vier gleichmäßige Runden mit einem Kilometerschnitt von 3:15 Minuten und sicherte sich in souveräner Manier den Sieg. In der ersten der vier Runden konnten Rene Vojtek und Christian Gangl beim eingeschlagenen Tempo des Amstettners noch mithalten. Während sich Vogl ab der zweiten Runde immer mehr von seinen beiden Verfolgern absetzte, rollte der Greiner Manuel Haider das Feld von hinten auf. Mit der allerschnellsten Runde des Tages landete er letztendlich hinter Vojtek noch auf Rang drei. Christian Gangl hatte sich mit der schnellen ersten Runde übernommen und fiel noch auf Platz acht zurück.

Bei den Damen waren mit Victoria Schenk und Franziska Füsselberger die Dominatoren der letzten Laufevents nicht am Start und somit der Weg frei für ein neues Siegergesicht. Zwei Youngsters nutzten die Chance, ins Rampenlicht zu laufen. Zu Beginn ging mit Carina Huber eine erst 11-Jährige in Front. Dahinter lauerten die 14-jährige Helene Waxenecker und Lokalmatadorin Lucia Resch. Die beiden lagen bis zur Hälfte gleichauf, danach hatte die Mankerin die größeren Reserven und lief zu ihrem ersten Sieg in Euratsfeld. Rang drei sicherte sich Andrea Zeilinger, die nach einer langsameren ersten Runde immer mehr aufholte, Carina Huber noch abfing und somit das jüngste Siegestrio aller Zeiten verhinderte.