Erstellt am 26. April 2016, 04:04

von Ingrid Vogl

Zweimal Silber zum Start. Markus Helm eröffnete die neue Saison mit zwei zweiten Plätzen bei der ÖM. Nächstes Highlight für den Neuhofner ist das größte Freedive-Event Asiens auf den Philippinen.

Abgetaucht. Beim Statik-Bewerb hielt Markus Helm 5:30 Minuten die Luft an und verpasste den ÖM-Titel um nur eine Sekunde. Foto: privat/Wenighofer  |  NOEN, privat/Wenighofer

Das Jahr 2016 hat für Apnoetaucher Markus Helm wieder viele Highlights zu bieten. Bereits am vergangenen Montag ging es für den 31-jährigen Neuhofner auf die Philippinen, wo von 30. April bis 2. Mai das größte Freediving-Event Asiens über die Bühne gehen wird.

Auch wenn sich einige seiner Konkurrenten schon seit einigen Wochen vor Ort auf den Bewerb vorbereiten und Helm nur zwei Wochen Zeit fürs Training hat, geht er zuversichtlich an den Start. „Ich denke, es ist hier einfach alles möglich“, betont Helm.

Selbstvertrauen getankt hat der Neuhofner zuletzt bei den österreichischen Meisterschaften in der Südstadt, wo Helm beim Saisonauftakt in zwei Bewerben um den Titel kämpfte. Bestens gerüstet für die Titelkämpfe war Helm aber nicht unbedingt.

„Ich bin zum Wettkampf ohne Flossen angereist, da ich neue bestellt hatte, diese aber noch nicht geliefert wurden. So musste ich mir vor Ort noch welche ausborgen“, erklärt Helm, der beim Training berufsbedingt auch ein wenig kürzer treten musste. Trotzdem eroberte der Mostviertler in der Südstadt zweimal Silber.

Beim Statik-Bewerb gelang es Helm, 5:30 Minuten die Luft anzuhalten. Den Sieg verpasste er dabei um lediglich eine Sekunde. „Es war wohl die Revanche für das Vorjahr, denn da hatte ich die Nase vorne und war eine Sekunde vor Christian Föttinger“, schmunzelt Helm.

Auch beim dynamischen Streckentauchen über 150 Meter wurde der 31-Jährige ausgezeichneter Zweiter. „Aufgrund meines Trainingsrückstandes bin ich mit den zwei Silbermedaillen wirklich sehr zufrieden“, freut sich Helm nun auf die Herausforderung auf den Philippinen.

Danach beginnt die Vorbereitung auf die Pool-Weltmeisterschaften in Italien (6. Juni). Weiterer Fixpunkt in diesem Jahr sind die österreichischen Meisterschaften im Tieftauchen am Attersee (9. Juli). Als besonderes Highlight warten am 2. Oktober dann noch die Tieftauch-Weltmeisterschaften in der Türkei. „Ich will die magische Marke von 100 Metern knacken und somit auch meine persönliche Bestleistung von 96 Meter verbessern“, lautet das erklärte Ziel.