Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:22

von Alexander Wastl

BAC feiert Sieg bei Bundesliga-Premiere. Auftaktsieg und 15 Medaillen sorgten für Traumwochenende beim BAC. Grabenweger am Stockerl.

Abgeräumt. Die Tischtennis-Asse des BAC holten bei den Landesmeisterschaften in Ybbs nicht weniger als 15 Medaillen.  |  NOEN, Foto: BAC
Der Aufsteiger aus Baden traf gleich in der ersten Runde der neuen Bundesliga-Saison auf den vermeintlichen Abstiegskonkurrenten des TS Innsbruck.
Dabei behielt der BAC am Ende vor heimischem Publikum bei einem nervenaufreibenden 4:2-Sieg die Oberhand. Vater des Erfolgs war der erst 19-jährige Kirill Gerassimenko. Die Nummer 18 der Jugend-Weltrangliste siegte in beiden Einzelspielen.

Auch im Doppel mit Dmitrij Levenko ließ er gegen Krisztian Gardos und Christoph Maier keine Zweifel aufkommen. Das Duo wurde mit 3:0 von der Platte gefegt. Den Schlusspunkt setzte dann der erst 17-jährige Andreas Levenko, bei einem hart erkämpften 3:2-Erfolg über Gardos. Mit dem Sieg befindet sich der BAC nun auf dem fünften Tabellenrang und blickt schon zuversichtlich auf die kommenden Begegnungen.

BAC räume fünfzehn Medaillen ab

Auch bei den Landesmeisterschaften in Ybbs, gab es für die Badener, großen Grund zur Freude. Insgesamt 15 Medaillen wanderten in die Taschen der Kurstädter. Marcel Sagawe und Julian Dworak durften sich dabei erstmals über eine Goldmedaille freuen.

Gleich fünf Silbermedaillen und einen Vizelandesmeistertitel konnten Thomas Pinka, Armond Bolbolian, Margit Haas, Armond Bolbolian und Andreas Meixner nach Baden holen. Der größte Teil der Medaillen glänzte aber in Bronze, wo Armond Bolbolian, Wilfried Reichrath, Elfi Reithofer und erstmalig auch Hongzu Chen zuschlagen konnten. Zum Abschluss holten dann auch noch Haas und Armond Bolbolian sowie Meixner und Reithofer im Senioren-Doppel Bronze.

Auch der TTV Oberes Triestingtal durfte sich über einen Stockerlplatz freuen. Der Kaumberger Karl Grabenweger konnte beim Bewerb bis 1150 Ranglistenpunkte den dritten Platz in der Allgemeinen Klasse erreichen. Auch im Challenge-Cup war Grabenweger erfolgreich. Gemeinsam mit Bernhard Chladek und Manfred Maria gab es einen 6:3-Erfolg über den TTV Tulln und damit den Aufstieg in die nächste Runde.