Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:32

Chancenlos gegen „Denker & Lenker“. Vöslauer mussten gegen die Grazer, die Ales Pajovic aufboten, von Beginn an Federn lassen.

Die Nachwuchshandballer des Vöslauer HC ließen zu Hause gegen Korneuburg nichts anbrennen: Die Unter 14-Riege besiegte die Gäste mit 41:29, das Unter 18-Team feierte einen klaren 38:20-Erfolg. Im Bild: Bad Vöslaus Unter 18-Spieler Philipp Wirth, der vier Tore erzielte. Die Topscorer in der Unter 14-Mannschaft: Jan Schendlinger (11), Ben Henkes und Bernd Klettenhofer (je 7). Im Unter 18-Spiel erzielte Julian Klettenhofer gleich dreizehn Tore!  |  NOEN, Foto: R. Klettenhofer
Kein Bundesliga-Punkt für die Bad Vöslauer Handballer in ihrem Heimspiel gegen die Grazer, zu stark präsentierten sich die Gäste aus der Steiermark!

Die Heimischen hatten kaum eine Chance und sie verloren auch mit 22:28. Die Thermalstädter mussten schon in den ersten zwölf Minuten den Grundstein zu ihrer Niederlage hinnehmen, denn zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 2:11 für HSG Holding Graz. Die Grazer hatten in dieser Partie das Glück, dass sie alle ihre Chancen sicher verwerten konnten. Die Vöslauer hingegen agierten viel zu schnellartig und vergaben Chance um Chance. So war das Spiel frühzeitig verloren. Pesic und Seidl brachten zwar alle ihre Möglichkeiten ins Spiel, aber es war zu wenig. Mit 11:17 ging es in die Pause.

Auch nach der Pause agierten die Vöslauer viel zu hektisch. Dafür hatten die Grazer mit ihrem Ex-Internationalen Ales Pajovic, der bei Ciudad Real in Spanien und dann lange in Deutschland bei Magdeburg und Lübbecke spielte, ihren Denker und Lenker. Der Vöslauer Tormann Maier hatte mehrere gute Momente, auch von Seidl (5) sah man ein gutes Spiel. Forsthuber wurde gut gedeckt, Pesic warf wie Seidl ebenfalls fünf Tore.