Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:03

Die zehn größten Sport-Erfolge 2015. Von Ebreichsdorfer im Kickerhimmel bis hin zu unseren erfolgreichen Leichtathleten: Baden hat heuer viel Grund zum Jubeln.

Auf Wolke sieben. Zu feiern gab's für den ASK Ebreichsdorf einiges. Hier die Bierdusche von Meistertrainer Goran Djuricin durch Sohn und England-Legionär Marco.  |  NOEN, Wastl

Ebreichsdorfer Fußballwunder

Ein Traumjahr liegt hinter den Ebreichsdorfer Kickern. Als Landesliga-Neuling gelingt auf Anhieb der Durchmarsch in die Regionalliga Ost. Die Djuricin-Elf setzt sich im Aufstiegsfight gegen Krems durch und macht auch in Österreichs dritthöchster Spielklasse eine gute Figur. Nur ein Zähler fehlt zum Ende der Herbstmeisterschaft auf Platz vier.

Und im ÖFB-Cup ziehen die Blau-Weißen ins Achtelfinale ein, fordern zuhause vor 2.500 Zuschauern Sturm Graz alles ab und müssen sich nur knapp mit 2:3 geschlagen geben. Für einen Stürmer wird Ebreichsdorf zum Karrieresprungbrett: Christoph Monschein fixiert im November seinen Wechsel zum Bundesligisten Admira Wacker.
 

Vöslau in der Bundesliga

Der Verbleib in Österreichs zweithöchster Spielklasse ist perfekt! Vor 600 Zusehern jubeln die Vöslauer Handballer über einen 31:25-Heimsieg gegen Margareten. Als Drittplatzierte im Unteren Playoff fixieren die Thermalstädter den Ligaverbleib. „Das ist enorm wichtig für den ganzen Verein, für unsere Nachwuchsarbeit“, will Obmann Peter Gauss den Youngsters weiterhin gute Perspektiven bieten.

Zwei Runden vor Abschluss des Grunddurchgangs überwintern die Vöslauer auf Rang sechs, können noch aus eigener Kraft das Obere Playoff schaffen.
 

„Goldfisch“ gibt Gas

In Berlin lebt und trainiert seit 2013 der Bad Vöslauer Felix Auböck. Und gehört mit seinen 18 Jahren zu Österreichs größten Schwimmhoffnungen. Drei Olympialimits knackt der Austro-Rekordler, ist damit fix dabei 2016 in Rio. Bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Netanya (Israel) stößt Auböck ins Finale vor, belegt über 200 Meter Kraul den achten Platz. Nun führt der Weg in die USA, den Vöslauer zieht‘s an die University of Michigan
 

Casino Baden mit Gebietsliga-Comeback

Niederösterreichs ältester Fußballverein holt sich 2015 den Meistertitel in der 1. Klasse Süd und kehrt zurück in die Gebietsliga.  Der Aufstieg ist freilich mit einigem Wirbel verbunden: Meistermacher Walter Seitl muss nach einem Konflikt mit Sportchef Franz Geurtz gehen, Pottenstein-Coach Alexander Jank übernimmt. Der ehemalige Bundesligakicker führt die Kurstädter im Herbst auf Rang acht.
 

BAC „rockt“ Bundesliga

Welch ein furioses Comeback! Die Tischtenniscracks des Badener AC melden sich eindrucksvoll zurück in der Bel Etage, vor allem Shootingstar Kirill Gerassimenko erweist sich als Goldgriff. Dem regierenden Meister Wels knöpfen die Badener ein Remis ab und nehmen Kurs auf‘s Meisterplayoff.
 

Leichtathletikhochburg

Klein, aber oho! Die Sportunion Pottenstein und der ULC Hirtenberg bieten den „Großen“ der Leichtathletikszene Paroli. Die 16-jährige Berndorferin Nina Luyer startete bei der U18-Weltmeisterschaft in Kolumbien, ist auf nationaler Ebene im Hochsprung (U20) eine Klasse für sich.

Top unterwegs ist auch ihr Klubkollege Oliver Latzelsberger, der gleich drei österreichische U16-Meistertitel eingeheimst hat und von einem Start bei der WM in Kenia träumt. Exi-Skiadler Mario Gebhardt sprintet für den ULC Hirtenberg in die Elite, läuft bei den Spielen in Baku Jahresbestleistung über 400 Meter.
 

Erfolgreiche Einzelkämpfer

Triathlon-Profi Michael Weiss (TriRunners Baden) erobert beim Ironman Austria in Klagenfurt den zweiten Platz. Müde Beine sind auch für Rolf Majcen ein Fremdwort. Der Teesdorfer Treppenläufer holt sich 2015 seinen bereits 50. Stockerlplatz. Und Günther Weninger (Kottingbrunn) ist und bleibt der Dauerbrenner in der Kickbox-Szene, sichert sich neuerlich den WM-Titel.
 

Etabliert im Profizirkus

Der Ebreichsdorfer Patrick Konrad sichert sich einen Platz beim Top-Rennstall Bora-Agron. Mit dem Traum – einem Start bei der Tour des France – klappt‘s zwar nicht, doch Konrad lässt mit Platz fünf bei der Dänemark-Rundfahrt, einem Sieg beim Teamzeitfahren (Giro del Trentino) und Rang zehn bei der Abu-Dhabi-Tour aufhorchen.
 

Badens „Road to Rio“

Die elfte Auflage des Beachvolleyballspektakels im Strandbad bringt eine Premiere. Erstmals geht das Turnier als „CEV Continental Cup“ über die Bühne und bringt spannende Nationenkämpfe im Stil des Daviscups im Tennis. Und natürlich die Chance auf ein Olympia-Ticket für Rio 2016.

Mit dem Gruppensieg bei den Damen und Platz zwei bei den Herren bleibt Österreich in Baden auf der „Road to Rio“. Gute Nachrichten gibt‘s auch aus der regionalen Beachszene: Die Zwillinge Tessa und Nadine Strauss aus Leobersdorf arbeiten an ihrem Comeback. Das Duo gilt als größte NÖ-Nachwuchshoffnung.
 

Triestingtaler Doppel-Turbo

Zwei Klubs prägen das Fußballjahr in der 2. Klasse Triestingtal, die ausschließlich von Bezirksklubs „bespielt“ wird. Der ASK Oberwaltersdorf sichert sich unter Trainer René Klauninger sichert sich im Sommer den Meistertitel, kämpft nun in der 1. Klasse Süd gegen den Abstieg. In die Fußstapfen der Oberwaltersdorfer tritt der FC Tribuswinkel. Mit der kräftig verstärkten Truppe steht der Klub vor dem ersten Titel in der Vereinsgeschichte.