Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:27

„Ja, so wollen wir euch immer sehen!“. Die Vöslauer erkämpften sich in einem dramatischen Finish einen Punkt gegen Trofaiach.“

Pure Kämpferherzen in der Heimpartie gegen die Trofaiacher: Daniel Forsthuber (li.), Philip Schuster und die Vöslauer HC-Riege.  |  NOEN, Foto: R. Klettenhofer
Die Bundesliga-Partie der Vöslauer Handballer zu Hause gegen den ATV Trofaiach: Ein Spiel, das an Spannung nicht zu überbieten war! Die Kurstädter, die schon sechs Tore im Rückstand waren, erkämpften sich in einem dramatischen Finish noch ein 26:26 (13:13)-Unentschieden und damit einen wertvollen Tabellenpunkt.

In der Halle der Kurstädter herrschte Bombenstimmung, Obmann Peter Gauss streute seiner Mannschaft Lorbeeren: „Ein toll erkämpfter Punkt. Ich gratuliere meinen Burschen zu diesem Kämpferherz, so wollen wir sie immer sehen.“ Zum Spiel: Nach einer 4:2-Führung (8. Minute) hatten die Heimischen einen Rückfall (9:6 für die Steirer), dank einiger schöner Siebenmeter von Pesic und kraftvollen Durchbrüchen von Bolic stand es zur Pause dann aber doch wieder 13:13.

Nach dem Wechsel konnten die Steirer aber einen Zahn zulegen, sie erzielten Tor um Tor und ihr starker Tormann Varga konnte mehrere Chancen der Vöslauer verhindern. Nach 44 Minuten führten sie mit 24:17 und für die Vöslauer sah es nicht mehr gut aus.

Plötzlich aber erfolgte ein wahrer Kraftstoß des Gastgebers: Er nahm in Minute 44 eine Auszeit und begann eine Aufholjagd. Seidl, Pesic und Bolic sorgten für das 21:25 (47.) und nun war auch Tormann Kirchknopf mit tollen Paraden zur Stelle. Stojanovic stellte auf 26:26, die Trofaiacher setzten in der letzten Sekunde noch einen Konter an die Stange. Glück für den HC! Vöslauer HC: Maier, Kirchknopf; Pesic (6), Bolic (5), Forsthuber (4), Stojanovic (4), Amberger (3), Schuster (2), Seidl (2), Ginders, Martinek, Schartel, Schmidt.