Erstellt am 28. Juni 2016, 05:07

von Markus Neuwirth

Mario in Goldlaune. “Super Mario“ Gebhardt holt bei den Titelkämpfen in Amstetten gleich vier Goldmedaillen und zeigt mit Topzeiten auf.

Über 400m Hürden war Mario Gebhardt (rechts) eine Klasse für sich und holte sich in 52,83 Sekunden klar die Goldmedaille.  |  privat

Bei den österreichischen U18- und U23 Staatsmeisterschaften in Amstetten war Mario Gebhardt eine Extra-Klasse für sich.

Im 200m Sprint erzielte der ehemalige nordische Kombinierer neue persönliche Bestzeit in 21,89 Sekunden und holte sich seinen ersten von insgesamt vier U23-Staatsmeistertitel. Starker Gegenwind in der Starkurve verhinderte eine noch deutlich bessere Laufzeit. Nach 120 Metern war der Hirtenberger dem Rest des Feldes schon über fünf Meter enteilt, musste aber dann seinem maximalen Anfangstempo Tribut zollen. Doch mit 26 Hundertstelsekunden war Gebhardts Vorsprung im Ziel letztlich dennoch eine klare Angelegenheit.

Auch im 400m Hürdenlauf konnte der für Krems startende Langsprinter überzeugen und ließ seine Konkurrenten mit 52,83 Sekunden weit hinter sich. Im stark besetzten 400m Lauf kam es zum Aufeinandertreffen mit dem EM Medaillengewinner Dominik Hufnagel von SVS Schwechat.

Trotz intensivem Wettkampfwochenende konnte Gebhardt seine starke Form voll ausspielen und seinen größten Konkurrenten mit 0,59 Sekunden Vorsprung klar in die Schranken weisen. Mit 47,80 Sekunden verfehlte das Multisporttalent, infolge starker Windböen, seine persönliche Bestzeit um ganze sechs Hundertstelsekunden.

Mit Manuel Weissensteiner, Gordon Skalvy, Michal Kopp und Mario Gebhardt als Schlussläufer, landete die 4x100m Staffel einen Sieg, mit neuem Vereinsrekord in 42,54 Sekunden.