Baden

Erstellt am 19. Juli 2016, 05:02

von Wolfgang Wallner

Top bei der Tour. Ebreichsdorfs Patrick Konrad behauptet sich bei der Frankreich-Rundfahrt in der vorderen Hälfte des Feldes.


„Viel Schmerz, viel Stress“ in den Pyrenäen: Patrick Konrad aus Ebreichsdorf kämpft sich bei der Tour de France durch.
 |  NOEN, Bora Argon 18

Die Tour de France. Eine Legende, ein Radklassiker – und der Ebreichsdorfer Patrick Konrad ist mittendrin. Nach 15 Etappen liegt der 24-Jährige bei seiner ersten Tour auf dem 61. Rang im Zwischenklassement. Absolut im Rahmen für den Debütanten, der für den deutschen Rennstall „Bora Argon 18“ an den Start geht.

„Es ist unglaublich, was hier abgeht, wenn die Fans beim Start, an der Strecke und im Ziel Stimmung machen“, zeigt sich Konrad beeindruckt. Ein echtes Highlight für den Niederösterreicher war der „Ritt“ auf den Mont Ventoux. Auch wenn die Gipfelankunft wegen heftiger Windböen gestrichen werden musste.

„Mit dem 45. Platz kann ich zufrieden sein“, meint Konrad. „Das Hauptfeld war zerrissen. Unser Team hat hart gearbeitet, um vor Beginn des Anstiegs nach vorne zu kommen.“ Das gelang Konrad und seinen Kollegen, die Emanuel Buchmann in eine gute Position bringen mussten. Mission gelungen: „Viele Schmerzen, viel Stress. Aber es hat sich gelohnt. Die Stimmung beim Anstieg zum Mont Ventoux war geil. Die Zuschauer tragen dich so richtig den Berg hinauf.“ Sein Ziel für die letzte Tourwoche: Ankommen natürlich. Und: „Vielleicht kann ich, wenn wirklich alles zusammenstimmt, in einer passenden Gruppe einmal ein gutes Resultat einfahren“, hofft Konrad. Die Zielankunft in Paris winkt. Am 24. Juli ist‘s endlich so weit.