Erstellt am 09. Februar 2016, 05:38

von Markus Neuwirth

Starkes Comeback. Nach längerer „Leidenszeit“ zeigt die Formkurve bei Mario Gebhardt wieder steil nach oben. Bestzeit über 400 Meter.

Gute Technik: In den engen Hallenkurven fühlt sich der Hirtenberger Sprinter schon sehr wohl.  |  NOEN, Foto: privat
Obwohl in den letzten Monaten durch Pfeiffersches Drüsenfieber und dem Vereinswechsel zum ULV Krems gehandicapt, ersprintete Mario Gebhardt beim Indoor Track & Field Meeting Vienna eine Saisonbestleistung: 7,10 Sekunden über 60 Meter. Noch besser lief es für den Hirtenberger in seiner Spezialdisziplin über 400m. Obwohl Gebhardt erst seit zehn Wochen wieder voll im Training steht, lieferte er mit 48,76 eine neue persönliche Hallenbestzeit ab.

Dem nicht genug, legte Gebhardt bei der ASVÖ-Gala im Ferry Dusika Stadion nach und lieferte eine Fabelvorstellung ab. In 48,86 Sekunden präsentierte er sich als bester österreichischer Langsprinter. „Man kann schon gespannt sein, ob für ihn die 47er-Marke heuer noch erreichbar sein wird“, so Trainer Eduard Holzer.