Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:17

von Alexander Wastl

Voith versus Isner. Der Traiskirchner stellte sich bei der Ö3-Wecker-Challenge dem US-Star John Isner. Voith erfüllte seine Aufgabe erfolgreich.

Erfolgreich. Jürgen Voith war einer von drei Teilnehmern, der einen Return gegen US-Star John Isner schaffte.  |  NOEN, Foto: Ö3
Spitzentennis beim ausverkauften ATP-Turnier in der Wiener Stadthalle. Während Ferrer und Co. um den Triumph kämpften, waren aber auch die Amateurspieler gefragt.

Im Zuge der Ö3-Wecker-Tennis-Challenge traten zehn Hörer gegen einen der besten Aufschläger der Welt, John Isner, an. Die Herausforderung: Isner serviert und zumindest drei Hörer müssen einen Aufschlag korrekt in das Feld retournieren. Eine Herkulesaufgabe, bedenkt man, dass Isners Aufschläge mit bis zu 241 km/h entgegenkommen. Mit dabei war auch der Traiskirchner Jürgen Voith.

Die Hörer waren bei der schwierigen Aufgabe natürlich nicht auf sich alleine gestellt. Denn niemand geringerer als Thomas Muster fungierte als Coach. Das einstige Tennis-Ass entschied letztlich auch, wer denn überhaupt gegen Isner antreten durfte. Voith schaffte es dabei unter die ersten zehn. Der Traiskirchner beließ es aber nicht bei der reinen Teilnahme. Voith war einer von drei Teilnehmern, der einen Return schaffte.

„Wir werden die Challenge gewinnen“, kündigte Muster vor dem Event an. Am Ende half aber auch der Return von Voith nichts. Drei Rückschläge schafften die zehn Herausforderer gegen US-amerikanischen Routinier, vier hätten es sein müssen.

Eine denkbar knappe Niederlage, immerhin war den 9100 Zusehern aber bis zum Schluss Spannung geboten. Im Vorjahr konnte das Ö3-Team Tennis-Aushängeschild, Dominic Thiem, noch bezwingen.