Erstellt am 05. Januar 2016, 05:18

Vom Sofa auf‘s Eis. Günter Pretl legte eine enorme körperliche Wandlung hin. Ende Jännger wartet der nächste Eisschnelllauf-Marathon.

Für seinen zweiten »Fünfziger« am Weissensee bereitet sich Günter Pretl mit Trainingspartnerin Elke Janisch-Voith (l.) unter Anleitung von Eisschnellauf-Olympiasiegerin Emese Hunyady auch im bayrischen Eisschnellauf-Mekka Inzell vor.  |  NOEN, Foto: privat
Noch im Dezember 2011 kannte der Traiskirchner Günter Pretl Sport nur vom Zuschauen. Als „Couch Surfing“-Profi. Und das mit dem beachtlichen Wettkampfgewicht von 107 Kilogramm auf 169 cm Körpergröße.
Im Jänner 2012 war, nach einer Diabetes Diagnose, Schluss damit. Pretl begann mit Sport, trainierte nach der EMS-Methode bei Sabine Pulz in Matzendorf und startete mit dem Inline Skaten.

Bei bei Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Emese Hunyady buchte Günter Pretl einen Eisschnelllaufkurs und lernte durch Hunyady die Eisschnelllauf Trainingsgemeinschaft „Skate Weissensee“ kennen. Pretl trainierte zwei bis drei Mal in der Woche. Er wurde immer besser und nahm gehörig ab: Heute bringt Pretl 89,9 Kilogramm auf die Waage. „Eisschnellaufen ist einfach zu erlernen! Noch dazu ist es eine günstige Sportart, weil man die Eisschnellauf-Kufen auch auf Skilanglaufschuhen montieren kann!“, so Pretl.

Im Jänner 2015 nimmt Günter Pretl erstmals gemeinsam mit seinen „Skate Weissensee“-Trainingskollegen am Weissensee am legendären „Alternativen Elfstädte Eisschnellauf-Marathonrennen“ teil und absolviert erfolgreich die 50 Kilometer, in respektablen 2:30:08 Stunden.
Am 22. Jänner 2016 wird Pretl erneut am Weissensee am Start stehen. Sein Ziel: Erneut die 50km zu finishen und unter 2:20 Std. zu bleiben.