Erstellt am 15. Juni 2016, 06:00

von Raimund Novak

Kiss: „Eine sehr coole Erfahrung“. Haslaus Ilona Kiss erreichte Beim Turnier in Krems eine Preisgeldplatzierung.

Haltungsnote: 1! Die Haslauerin Ilona Kiss setzte ihre Tour fort und sucht gemeinsam mit Partnerin Franziska Friedl die Herausforderung auf internationaler Ebene.  |  NOEN, Wolfgang Wallner

„Wir haben echt gut gespielt“, freute sich Ilona Kiss über eine gute Leistung in der Qualifikationsrunde des CEV Masters in Baden, wo sie mit ihrer Teamkollegin Franziska Friedl auf das französische Duo Lusson/Chamereau traf. Beide Teams kennen sich bereits aus einem Trainingslager in Gran Canaria.

Trotz mehrmaliger Führung ging Satz eins noch mit 18:21 verloren. Der zweite Durchgang war dann deutlicher: 12:21. Das rot-weiß-rote Duo startete sofort in die Quali, da die sogenannte „Country Quota“, wonach ein weiterer österreichischer Teilnehmer ausgespielt wird, aufgelöst wurde. Das Ausscheiden nimmt Kiss locker. „Die spielen auch auf der World Tour. Es war eine echt coole Erfahrung.“

Kurze Zeit später waren sie beim internationalen Beach Masters in Krems im Einsatz, wo sie zunächst in der Gruppenphase schwächelten, aber als Dritter noch die nächste Runde erreichten. Mit einem Sieg über Preiml/Weber ging das Turnier in die heiße Phase. Nach der Niederlage gegen Dörfler/Radl war dann aber Endstation. Ein paar hundert Euro Preisgeld gab es dennoch, denn Kiss und Friedl beendeten das 4000 Euro Preisgeld-Turnier auf Rang fünf.