Erstellt am 03. August 2016, 04:09

von Raimund Novak

Mit Brandblasen ins Achtelfinale. Im extrem heißen Zypern bestritt die Haslauerin Ilona Kiss die U19-WM.

Für Österreich am Start: Ilona Kiss (l.) und Victoria Deisl. Kurz vor ihrem 18. Geburtstag nahm das Mitglied des VC Haslau an der U19-WM teil und wurde mit ihrer Partnerin aus Salzburg Neunte.  |  privat

it drei deutlichen Siegen in der Gruppenphase gelang Ilona Kiss und Partnerin Victoria Deisl der perfekte Start in die U19-WM in Lanarka. Dabei schlug die „Glücksfee“ bei der Auslosung zu. Mit Peru, Sierra Leone und Zypern 2 wurden leichte Gegner gezogen. „Ja wir taten uns wirklich leicht. Wir haben ständig angegriffen und mussten kaum blocken, da die Gegnerinnen sehr klein waren“, erinnert sich Kiss, die selbst 1,64m misst.

Die Haslauerin und ihre Teamkollegin hatten vielmehr mit den hohen Temperaturen vor Ort zu kämpfen. Durschnittstemperaturen von 36 Grad nagten an der Substanz. „Es war so unheimlilch schwül und wir hatten sogar Brandblasen an den Füßen“, berichtet Kiss im Gespräch mit der NÖN.
Mit dem Sieg im Pool H war das Ticket für die Hauptrunde gesichert. Nur bescherte ihnen die Auslosung diesmal den aktuellen U17-Weltmeister aus den USA: Plummer/Mirkovic.

„Eine Spielerin war 1,97m groß. Das war dann schon eine enorm schwierige Aufgabe“, zog Kiss nach der 0:2-Niederlage dennoch eine positive Bilanz. „Wir haben uns mehr erhofft, die Leistung war aber echt okay.“