Bruck an der Leitha

Erstellt am 10. August 2016, 05:37

von Raimund Novak

„Der Wanderzirkus muss aufhören“. Der Klub Legionaries Bruck wird umstrukturiert und sucht in den Bezirken Bruck und Neusiedl nach einer neuen Heimat.

Wie auch viele andere Spieler gibt der Brucker Quarterback Stefan Bühlbauer (l.) nach zwei Jahren wieder ein Comeback.  |  NOEN, privat

Viele Spieler kehrten den Legionaries den Rücken, viele Altgediente fanden wieder den Weg zurück: Alles neu beim Footballclub in Bruck!

Trainerteam und Vorstand wurden bereits ersetzt (NÖN berichtete), nun soll der alte Spirit wieder einkehren. „Der Spaß am Sport muss wieder Vordergrund stehen und nicht die Ergebnisse“, berichtet der alte und neue Pressesprecher Patrick Dinhof außerdem von der Auflassung der Nachwuchsabteilung. Die acht jungen Talente werden sofort in die Kampfmannschaft integriert. „Sie profitieren davon, da sie sofort in die Spielzüge miteinbezogen werden“, meint Dinhof. Dieser durfte sich bei der ersten Spielerbesprechung gleich über die Teilnahme von 35 Aktiven freuen.

Die neue Vereinsführung unter der Leitung von Michael Radosztics, der einst Obmann beim Fußballklub FC Winden war, ist nun auf der Suche nach einer fixen Heimatstätte. Trainingseinheiten und Spiele sollen ausschließlich auf einem einzigen Sportplatz abgehalten werden. „Der Wanderzirkus muss aufhören“, erwähnt Dinhof die umständlichen Ausflüge nach Pachfurth (Trainingsstätte) sowie Winden, Höflein, Wilfleinsdorf oder Bruck (Austragungsorte der Ligaspiele). „Wir sind mit einigen Sportvereinen in Kontakt“, bestätigt Dinhof Gespräche im Bezirk Bruck an der Leitha und Neusiedl am See.

Im Fokus

Obmann: Michael Radosztics

Obmann-Stv.: Alexander Zotter

Headcoach: Andreas Rohringer

Assistent Coach: Florian Kast

Der Vereinssitz soll im besten Falle dem Spiel und Trainingsort angepasst werden. Der Wanderzirkus soll beendet werden, um eine Identität aufzubauen. Im Hintergrund laufen bereits Gespräche in den Bezirken Bruck und Neusiedl.