Erstellt am 19. Juli 2017, 00:43

von Raimund Novak

Hudson scheiterte, Hufnagl steigerte sich. Im polnischen Bydgoszcz reichte es für Dominik Hufnagl trotz neuer Bestmarke nicht für das Finale über 400m Hürden.

 |  NOEN

Dominik Hufnagl und Victoria Hudson waren jene Athleten der SV Schwechat, die Österreich bei der U23-EM in Polen vertraten. 57,20m lautet die österreichische U23-Rekordweite im Speerwurf, aufgestellt von Hudson vor wenigen Wochen (NÖN berichtete). Bei der Europameisterschaft lag die 21-Jährige weit unter ihren Erwartungen. Die Finalteilnahme war ihr Ziel, mit gerade einmal 46,57m war aber bereits in der Qualifikationsrunde Schluss.

Ihr Teamkollege präsentierte sich bei der viertägigen Veranstaltung in besserer Form. Er trat zwar nicht in seiner Paradedisziplin an, aber die Distanz über die Hürden liegt Hufnagl auch. Der Beweis schien auf der Anzeigentafel auf: 50,74 Sekunden waren es über die 400m Hürden.

Es war zwar erneut eine Bestleistung des Schwechater Athleten, aber sie reichte nicht für die Finalrunde der besten Acht. Dem 20-Jährigen, der zu den jüngsten Teilnehmern zählte und auch in zwei Jahren noch für die U23-EM teilnahmeberechtigt ist, fehlten gerade einmal 28 Hundertstel...