Erstellt am 27. April 2016, 05:34

von Raimund Novak

Im Sog von „Pepi“ zum Titel geeilt. Das Team des TTC Gallbrunn profitierte von der Erfahrung von Urgestein Josef Geyersberg: Platz eins!

Erfolgshungrig. Die Gallbrunner Karl Leckel, Johannes Gmainer und Josef Geyersberg feierten 13 Siege.  |  NOEN, Foto: privat

Die erste Meisterschaftsrunde bei Perchtoldsdorf ging noch mit 3:6 verloren – jetzt steht Gallbrunn plötzlich auf Platz eins in der 2. Klasse Süd B und Perchtoldsdorf mit eben einem vollen Erfolg am Tabellenende. Die Gallbrunner waren damals allerdings nicht vollzählig angetreten.

Was folgte war eine Siegesserie von Mannschaftsführer Gmainer und Co., die mit einem abschließenden 6:1-Sieg gegen Enzesfeld und dem Meistertitel belohnt wurde. „Wir haben von der Erfahrung von Josef Geyersberg profitiert. Er hat uns technische und taktische Tipps gegeben und im Sog von ‚Pepi‘ haben wir uns alle weiterentwickelt und konnten die schärfsten Konkurrenten schlagen“, kennt der Kapitän die Gründe für den unerwarteten Erfolgslauf des TTC Gallbrunn.

Die Klasse von Geyersberg spiegelt sich in der Einzelrangliste wider: Mit 35 Siegen und fünf Niederlagen beendet der älteste Spieler der Liga die Saison auf Rang zwei.