Erstellt am 20. Juli 2016, 05:27

von Raimund Novak

„Furchtbare“ Silbermedaille. Sehr nervös startete der junge SVS-Athlet Stefan Schmid über die 2000m-Hindernis, dann die Überraschung: Platz zwei mit neuer persönlicher Bestzeit.

Abflug! Stefan Schmid hatte in dieser Phase die Konkurrenz bereits abgehängt und eine Medaille vor Augen.  |  Brunner

Die Nerven flatterten als Stefan Schmid die Startposition bei den 2000 Metern Hindernis einnahm. Eine Europameisterschaft hat eben ihre eigenen Gesetze. Der U18-Athlet der SV Schwechat spürte das: „Es war ein furchtbares Gefühl. Ich war extrem nervös. Das war noch nie der Fall.“

Seine ganze Familie und Trainerin Karin Haußecker drückten im Sportstadion im georgischen Tiflis die Daumen – mit Erfolg. Nur knapp sechs Minuten später leuchtete sein Name auf der Anzeigentafel auf: Platz zwei!

Bestleistung

„Ich habe versucht, die Gruppe zu kontrollieren, bis auf einen Kontrahenten hat es auch geklappt. Auf den letzten 250 Metern habe ich mir gedacht, dass sich eine Medaille ausgehen muss“, musste sich Schmid nur einem Belgier geschlagen geben. Mit 5:54,79 Minuten stellte er außerdem eine neue Bestleistung auf.

Teamkollegin Kathrin Pesendorfer startete über diesselbe Distanz, wurde aber im Vorlauf vom hohen Tempo überrascht. „Das war schon sauschnell. Ich habe mit einem langsamen Rennen gerechnet. Nach der ersten Runde wusste ich, dass es für das Finale nicht reicht. Aber trotzdem, es ist meine zweitschnellste Zeit, also ist es schon okay“, resümiert Pesendorfer.

Mit der Leistung zufrieden: Kathrin Pesendorfer benötigte für die 2000m-Hindernis 7:13,37 Minuten.  |  zVg


Der nächste große Höhepunkt steht schon bevor: Die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro. Diskuswerfer Gerhard Mayer hat die Qualifikation, auch aufgrund einer Verletzung, nicht geschafft – mit dabei sind allerdings Andrea Mayr (Marathon) und Jennifer Wenth (5000m).

Beide wurden kürzlich mit 17 weiteren Athleten von Sportlandesrätin Petra Bohuslav im Palais NÖ in St. Pölten verabschiedet.

Mit heimischer Tracht Richtung Brasilien: Im niederösterreichischen Palais wünschte Sportlandesrätin Petra Bohuslav (3.v.r.) den österreichischen Olympiastartern viel Glück. Mit dabei sind auch Andrea Mayr (6.v.l.) und Jennifer Wenth (4.v.r.) von der SVS-Leichtathletik.  |  Erich Marschik