Erstellt am 17. Februar 2016, 05:44

von Raimund Novak

Nach Traumstart: Zu viele Fehlschüsse. Höhen und Tiefen erlebten die Schützen des SSV Bad Deutsch Altenburg/Hainburg im Bundesligakampf in Salzburg.

Gut in Form. Katharina Zapletal gewann den U16-Zielbewerb und belegte bei der Einzel-Meisterschaft der Frauen Platz 16.  |  NOEN, Foto: privat

In der sogenannten „Bullen Arena“ in Salzburg kämpften 20 Damen-Mannschaften um den Bundesligatitel und um den Aufstieg in die Staatsliga. Dabei erlebte das Team von SSV Bad Deutsch Altenburg/Hainburg Erfolge und Misserfolge. „Zuerst sind sie über sich hinausgewachsen, dann haben sie plötzlich nichts mehr getroffen“, berichtet Vereinsfunktionär Franz Lackner.

Alexandra Schüller, Anita Moritz, Katharina Zapletal, Rafaela Lackner und Christiane Kaufmann starteten mit einem furiosen 28:8-Sieg über Ostermiething, dann folgten vier Niederlagen in Folge. Eine davon tat besonders weh, da der letzte Schuss beim Duell gegen Längenfeld eigentlich bereits den Sieg bedeutete, eine SSV-Spielerin allerdings frühzeitig jubelte und das Feld betrat: Strafpunkte und Niederlage. Die Tränen waren dann aber schnell weggewischt und Union Sarleinsbach und Weiz Nord wurden besiegt. Im Anschluss folgten keine überzeugenden Leistungen, mit Rang zehn wurde aber zumindest der Klassenerhalt gesichert.

Zuvor hatte Katharina Zapletal, nebenbei nominiert für die NÖN-Sportlerin des Jahres, die langersehnte Goldmedaille in der U16-Meisterschaft im Zielbewerb errungen.
Im oberösterreichischen Marchtrenk setzte sie sich mit 238 Punkten vor Julia Omelko aus Kärnten (227) durch. Ein weiterer SSV-Schütze, Christoph Kaufmann (ebenfalls für die NÖN-Sportlerwahl nominiert), eroberte bei der U19 Platz zwei und landete in der allgemeinen Klasse auf Platz acht.