Erstellt am 26. April 2017, 02:45

von Raimund Novak

Wien abgehakt, nächster Halt: USA. Schwechats Manfred Leiner und Franz Frühauf starteten über die Halbdistanz.

Daumen hoch! Die Schwechater Manfred Leiner und Franz Frühauf kurz nach dem Zieleinlauf  |  privat

„Am Anfang etwas frisch, aber der angekündigte starke Wind blieb aus“, sprach der Schwechater Franz Frühauf von perfekten Laufwetter bei der 34. Austragung des Vienna City Marathons. Der Obmann des „Triathlon Team Welcome“ war diesmal als Trainer unterwegs – er betreute den 68-jährigen Baumeister Manfred Leiner.

Frühauf, der in seiner Laufbahn schon rund 70 Marathons und an die 50 Halbmarathons bestritten hat, wich nicht von der Seite seines „Schülers“. Gemeinsam liefen sie nach 2:17 Stunden ins Ziel ein. Die nächste Reise führt die Beiden in die Vereinigten Staaten. Sollte es mit der Anmeldung klappen, möchten sie noch im Oktober in Chicago an den Start gehen. Aber auch der Marathon in Bosten im nächsten Jahr steht auf dem Wunschzettel.

In Wien waren an beiden Tagen 42766 Läufer aus 125 Nationen unterwegs, rund 9000 waren es über die längste Distanz. Bei den Männern siegte ein Kenianer. Der 23-jährige Albert Korir legte die 42,195km in 2:08:40 Stunden zurück. Auch bei den Damen geht die Siegermedaille nach Kenia: Die 37-jährige Nancy Kiprop siegte in 2:24:20.