Erstellt am 16. Mai 2017, 01:25

von NÖN Redaktion

Rote Laterne ist weg. Die Oberndorferinnen sind nicht mehr Letzte in der Tabelle, dennoch wartet harte Arbeit für das Ziel.

 |  privat/ Sturmlechner

Zwar konnten die Oberndorfer den direkten Konkurrenten klar besiegen, doch der Nicht-Abstieg ist damit noch nicht besiegelt, wie auch Klubchef Franz Sturmlechner bestätigt: „Wir haben den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt geschlagen, aber dennoch nichts erreicht. Im Klartext, in Baden müssen zwei Siege her, zeurst das im Duell gegen Bodensdorf, danach noch die schwere Partie gegen Bruck/M. Dennoch bin ich guter Dinge, dass wir es schaffen werden.“

Die Gäste traten nur zu zweit an, dementsprechend wenig hatten sie zu melden. Ines Diendorfer feierte zwei hohe Siege und auch Edith Gruber war zweimal erfolgreich. Dazu kommen noch die beiden w.o.-Partien zum 6:0-Kantersieg.

Wie bereits erwähnt treffen die Oberndorferinnen im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal auf das Kärntner-Team, Sturmlechner warnt: „Heute sind sie zwar nur mit der Nummer drei und vier gekommen, das kann beim nächsten Mal aber schon wieder ganz anders ausschauen.“