Erstellt am 01. März 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Anständig verkauft. Bei ihrer erstmaligen Bundesligateilnahme schafften es die Schützen der SG Göstling bis ins Achtelfinale.

Endstation. Der SV Mittersill (v.l.: Stefan Rumpler, Christine Schachner, Gernot Rumpler und Alexandra Podpeskar) war für die SG Göstling (v.r.: Franz Pöchhacker, Bernadette Zettel, Jasmin Riener und Peter Kassberger) eine Nummer zu groß.  |  NOEN, Georg Perschl

Am Ende waren die mehrfachen Welt- und Europameister, das Brüderpaar Gernot und Stefan Rumpler, etwas zu stark für die Schützengilde Göstling. Die Ybbstaler zogen im Achtelfinale gegen den Schützenverein Mittersill mit 1.519:1.544 Ringen den Kürzeren.

Bis dahin waren die Debütanten beim Wettkampf in Scharenstein allerdings anständig unterwegs. Beste Göstlinger Schützin war Bernadette Zettel. Sie steuerte 386 Ringe und fünf Punkte bei. Jasmin Riener kam auf 382 Ringe und vier Punkte, Franz Pöchhacker holte 376 Ringe. Peter Kassberger, Leihschütze vom ESV Amstetten, brachte es auf 375 Ringe.