Erstellt am 23. Mai 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Sieg für die Geschichtsbücher. Einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte jüngst die ASKÖ Volksbank Purgstall. Die U17 krönte sich in Vorarlberg zum Vize-Staatsmeister.

 |  NOEN

„Dass die Mädels den Vize-Staatsmeistertitel ins kleine Purgstall geholt haben, das ist schon sehr beeindruckend.“ Martin Wenighofer, geschäftsführender Obmann der ASKÖ Volksbank Purgstall, platzte beinahe vor Stolz. Aus gutem Grund. Die U17 der Purgstaller hatte sich in Vorarlberg zum Vize-Staatsmeister gekrönt. Eine Sternstunde in der Vereinsgeschichte.

Kapitänin Sarah Kastenberger, Verena Wenighofer, Teresa Wurzenberger, Nina Hofmarcher, Anika Krenn, Fiona Ludwig, Kerstin Erndl, Kerstin Fischer, Nadine Heimberger, Valentina Schlaufer, Maria Scharner, Nadja Preu, Amelie Frais und Elisa Etlinger fegten geradezu durch die Vorrunde. Linz Steg, Dornbirn und volley16wien wurden jeweils mit 2:0 in die Schranken gewiesen. Im abschließenden Gruppenspiel bekamen einige Spielerinnen ihre wohlverdiente Pause, die daraus folgende Niederlage änderte aber auch nichts mehr am Gruppensieg.

Am zweiten Wettkampftag wartete mit dem VC Tirol ein Schwergewicht im Kreuzspiel. Die Purgstallerinnen fanden nicht so richtig in ihren Rhythmus und lagen lange Zeit hinten. Trainer Amir Curan zog aber offensichtlich die richtigen Schlüsse und trieb sein Team zu einer beeindruckenden Aufholjagd. Dank 15 Zählern in Folge holten sich die Erlauftalerinnen noch den ersten Satz und ließen im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen.

Im Finale musste sich die Truppe schließlich dem VB NÖ Sokol klar mit 0:3 geschlagen geben. Der Freude über den Vize-Staatsmeistertitel tat dies allerdings keinen Abbruch.