Erstellt am 03. November 2015, 05:17

"Das Bestmögliche herausgeholt". Trotz zweier Niederlagen und nur einem Sieg aus drei Spielen zeigt sich das Team aus Oberndorf zufrieden.

Eine Glanzleistung. Starke Vorstellung der Oberndorfer Damen im ersten Bundesligaspiel gegen Übelbach: Daniel Storer, Melanie Luginger, Lisa Storer, Pia Strauß, Zsuzsanna Katalin Nagy, Lilla Horvath, Ines Diendorfer und Rita Sturmlechner.  |  NOEN, privat/Sturmlechner

Gleich das erste Spiel in der höchsten Spielklasse Österreichs wurde zu einer eindeutigen Partie zugunsten der Oberndorferinnen. Von Beginn an drückten sie gegen Übelbach aufs Tempo und ließen ihren Gegnerinnen zu keiner Zeit eine Chance. Letztendlich siegte das Trio klar mit 6:0. Teamleaderin Rita Sturmlechner freut sich über die starken Leistungen ihrer Schützlinge: „Die Mädels haben beim 6:0 über Übelbach großartig gespielt, da gab es keinen einzigen Schwachpunkt.“

Ganz anders verliefen jedoch die Spiele gegen Ströck und Linz-Froschberg, wo sich die Oberndorferinnen den wohl stärksten Vertreterinnen in der obersten Spielkasse jweils mit 0:6 geschlagen geben mussten. „Die ewigen österreichischen Dominatoren Ströck und Linz-Froschberg spielen in anderen Sphären, da können wir nur neidvoll zuschauen. Trotzdem haben wir phasenweise mithalten können. Das macht Mut.“