Erstellt am 15. März 2016, 01:34

Doppelter Steinhammer. Bei den Crosslauf-Staatsmeisterschaften schwang sich Christian Steinhammer zum absoluten Dominator auf. Er gewann sowohl über die Kurz- als auch über die Langdistanz.

 |  NOEN, zVg

Zuletzt war dieses Kunststück niemand Geringerem als Günther Weidlinger gelungen. Das ist aber auch schon wieder zehn Jahre her. Die Leistung von Christian Steinhammer hatte also etwas Historisches.

Der St. Georgener gewann in Köflach auf der kurzen Strecke (3.400 m) zum vierten Mal en suite. Nach 100 Metern setzte er sich bereits an die Spitze und lief das Rennen relativ locker zu Ende. Nach 10:04 Minuten überquerte er die Ziellinie.

Etwa 100 Minuten später wartete die Langstrecke auf Steinhammer. „Es war heute nicht einfach. Die lange Strecke war brutal“, sollte er nach seinem Triumph zu Protokoll geben. „Sieben Mal der Hügel war wirklich genug. Der Wassergraben war hingegen nicht schwierig zu laufen, der war eher für die Zuschauer spektakulär. Und nasse Schuhe bin ich als Hindernisläufer ja gewohnt.“

„Endlich auf der Langstrecke gewonnen.“

Die sieben zu laufenden Runden und 9.950 zu bewältigenden Meter brachte Steinhammer in 32:35,0 Minuten hinter sich. Sein Resümee: „Der Doppelsieg heute bedeutet mir schon etwas. Ich war schon sehr oft bester Österreicher bei der Crosslauf-Europameisterschaft, und nun habe ich endlich auch auf der Langstrecke gewinnen können.“

Insgesamt war dies bereits der 18. österreichische Meistertitel, den der St. Georgener in seiner langen und erfolgreichen Karriere bisher erlaufen konnte.

Ebenfalls sehr gut verlief der Wettkampf für Thomas Heigl. Der Lunzer holte gemeinsam mit seinen Kollegen vom Team Kolland Topsport den Vize-Staatsmeistertitel über die Langdistanz. Heigl selbst kam als 16. ins Ziel und war mit seiner Performance rundum zufrieden. „Mir ist es heute sehr gut gegangen“, freute sich der Berglaufspezialist. „Meine Form steigt schön langsam wieder an. Die Entwicklung passt.“