Erstellt am 06. November 2015, 07:37

von Raimund Bauer

Knalleffekt in Steinakirchen. Spielertrainer Rudolf Vogel muss nach der Herbstrunde in Steinakirchen seinen Sessel räumen. Ausschlaggebend sind finanzielle Gründe.

Rudolf Vogel muss aufgrund von Budgetkürzungen den Platz als Spielertrainer bei der Sportunion Steinakirchen räumen.  |  NOEN, Raimund Bauer
Steinakirchen und Rudolf Vogel gehen nach der Herbstsaison getrennte Wege. Gegen Ybbsitz wird der Spielertrainer zum letzten Mal auflaufen.

Dabei war dem Coach sportlich nichts vorzuwerfen. "Unser Budget wurde gekürzt, sodass wir die Zusammenarbeit leider beenden mussten", erklärte Sektionsleiter Andreas Griessenberger.

Große Enttäuschung bei Vogel

Rudolf Vogel betreute neben der Kampf- und U23-Mannschaft in Steinkirchen auch den Nachwuchs. Für den scheidenden Spielertrainer war es ein schwerer Schlag.

"Natürlich hat mich die Nachricht schwer getroffen. Ich hatte vor hier zu bleiben. Die Entscheidung wurde vom Verein getroffen. Ich selbst bin für alles offen, ob als Spieler, Trainer oder Spielertrainer", so Rudolf Vogel.