Erstellt am 10. November 2015, 05:02

von Armin Grasberger

Schlussakkord in A-Dur. Beim deutlichen 56:26-Auswärtssieg gegen die Weinviertel Spartans stellten die Mostviertel Bastards ihre Ligareife für die Division 3 eindrucksvoll unter Beweis.

Unaufhaltsam. Runningback Michael Halbartschlager (#27) überzeugte mit 250 Yards Raumgewinn.  |  NOEN, Alina Binder

WEINVIERTEL SPARTANS - MOSTVIERTEL BASTARDS 26:56. Mit einer Machtdemonstration verabschiedeten sich die Mostviertel Bastards von der Wettkampfsaison. Die Mannen von Headcoach Andreas Tatarski setzten sich im Viertelsduell bei den Weinviertel Spartans klar und deutlich mit 56:26 durch. Tatarski: „Die Mannschaft hat eine ungeheure Leistung erbracht und unter Beweis gestellt, dass auch gegen arrivierte Gegner mit ihr zu rechnen sein wird.“

Für den Coach war die Partie eine willkommene Standortbestimmung. Die Bastards treten in der kommenden Saison bekanntlich in der Division 3 an. Und dort treffen sie unter anderem auf die Spartans. Tatarski: „Für uns war das Spiel in zweierlei Hinsicht gut. Einerseits konnten wir unsere Ligareife für die Division 3 beweisen. Und andererseits hatten wir die Möglichkeit, viele unserer neuen Spieler Gameday-Luft schnuppern zu lassen.“

Besonders zu genießen schien diese Luft Michael Halbartschlager. Der Runningback hatte nach Spielende unglaubliche 250 Yards Raumgewinn auf der Habenseite stehen. Seinen exzellenten Auftritt krönte er mit drei Touchdowns. Ebenso drei Touchdowns erzielte Quarterback Konstantin Kloss. Patrick Savik und Johannes Zeilinger brachten das Laberl ebenso jeweils ein Mal in die Endzone. Zeilinger sorgte außerdem mit zahl- und erfolgreichen Kicks für Extrapunkte.

Von der Tischlerprüfung aufs Spielfeld

Die Bastards überzeugten allerdings nicht nur in der Offense. Auch die Defense wusste zu gefallen. Besonders Fabian Kovac und Dominik Prüller stachen mit jeweils sechs Sacks heraus. Prüller hatte dafür übrigens nur eine Halbzeit zur Verfügung. Am Vormittag stand für ihn nämlich noch die Lehrabschlussprüfung als Tischler auf dem Programm. Er legte sie mit ausgezeichnetem Erfolg ab.

Die Wettkampfsaison ist für die Mostviertel Bastards somit zu Ende. Die Bilanz ist eine ausgeglichene. In zehn Spielen ging man fünf Mal als Verlierer vom Platz, durfte aber auch fünf Mal über einen Sieg jubeln. Der Trainingsbetrieb läuft noch ein gutes Monat lang. Den Schlusspunkt unter eine ereignis- und efolgreiche Saison setzen die Bastards dann am 12. Dezember mit ihrer Weihnachtsfeier.