Erstellt am 14. September 2015, 11:30

von NÖN Redaktion

Oberndorfer in Form: Saison kann starten. Beim Bundesliga Opening zeigen sich die Oberndorfer Teams bereits bundesligatauglich und freuen sich auf die Spiele.

Gespaltene Bilanz. Das junge Oberndorfer Damenteam hat beim Österreich-Cup das Optimum herausgeholt. Ein wenig enttäuscht zeigt man sich jedoch über die erreichten Bonuspunkte. Fotos: privat/Sturmlechner  |  NOEN, Picasa

Beim Bundesliga Opening in Stockerau waren mit dem Damen Team, welches heuer erstmals in der 1. Bundesliga aufschlagen wird, und dem Herren Team (2. Bundesliga) aus Oberndorf gleich zwei Vertreter aus dem Melktal dabei.

Herren freuten sich über die Bonuspunkte

Beide Teams zeigten sich mit dem Abschneiden zufrieden, auch wenn man vor allem bei den Damen ein wenig mit den erreichten Bonuspunkten haderte: „Der 7. Cuprang ist recht gut, denn mehr war diesmal nicht drinnen. Mit den gutgeschriebenen Zählern für den Meisterschaftsbetrieb schaut es aber schlecht aus, denn alle Teams der 1. Bundesliga liegen vor uns.“

Bei den Herren hingegen zeigte man sich mit Platz 17 durchaus zufrieden, viel mehr überwog jedoch die Freude über die erreichten Bonuspunkte: „Zwar haben wir die erste Partie gegen Innsbruck verschlafen und eine bessere Platzierung verspielt, dennoch sind wir mit insgesamt zehn von möglichen zwölf Bonuspunkten sehr zufrieden. Damit liegen wir zum Meisterschaftsstart an hervorragender dritter Stelle.“

Auch der Neuzugang Tomasz Wisniewski stellte sich schon jetzt als wertvolle Verstärkung heraus, immerhin konnte er in den drei Spielen eine Bilanz von 5:1 aufweisen. Doch auch seine Mannschaftskollegen Thomas Daxböck und Clemens Gal zeigten sich schon in guter Form und konnten vor allem im Spiel gegen Mariahilf/Langenzersdorf, welches mit 3:1 gewonnen werden konnte, aufzeigen.

Doch auch im abschließenden Spiel gegen Mauthausen II zeigten sich die Melktaler bereits bundesligatauglich und gewannen 3:1. „Tomasz hat bereits jetzt voll eingeschlagen und ist eine wertvolle Verstärkung für unser Team“, sagte Klubchef Franz Sturmlechner.

„Linzer haben uns unsere Grenzen aufgezeigt“

Die Damen erwischten, im Gegensatz zu den Herren, einen wahren Traumstart in das Turnier. Denn im Achtelfinale waren die Oberndorferinnen ihrem Gegner aus Bruck/Mur in jedem Spiel klar überlegen und gewannen mit 3:0.

Erst im Viertelfinale war gegen das Topteam aus Linz Endstation. Auch im Spiel um Platz fünf bis acht musste man sich einer Linzer Mannschaft geschlagen geben und die Stärke, vor allem dieser beider Teams, neidlos anerkennen: „Vor allem die Linzer Teams haben uns in den Spielen unsere Grenzen aufgezeigt“, zeigte sich Mannschaftsführerin Rita Sturmlechner nicht zufrieden.

Im abschließenden Spiel um den siebten Platz legte Ines Diendorfer mit ihrem hart erkämpften Sieg gegen Györgyi Bene den Grundstein zum knappen 3:2-Sieg. Zwei weitere Siege von Lilla Horvath und Victoria Ehn brachten jedoch die Entscheidung zugunsten der Melktalerinnen.

Trotz der wenigen gesammelten Punkte ist man positiv für die Saison gestimmt: „Nun müssen wir die Punkte eben in den direkten Duellen der Spiele holen.“