Erstellt am 22. Dezember 2015, 05:03

von Raimund Bauer

Premierensieg in der neuen Saison. In der Flachau feierte Kahtarina Gallhuber ihren ersten Slalom-Sieg in der Saison. Im zweiten Rennen folgte Ausfall. Nach den Europacup-Rennen in Norwegen folgte für die junge Göstlingerin wieder heimische Kost.

Siegerlächeln. Katharina Gallhuber setzte sich gegen Bernadette Schild durch.  |  NOEN, Erich Spiess

Katharina Gallhuber ging bei den beiden FIS-Slaloms in der Flachau an den Start. Und der Salzburger Boden scheint ein gutes Pflaster für die 18-Jährige zu sein. Zumindest beim ersten Rennen.

Im ersten Durchgang gelang mit 44,61 Fahrsekunden der achte Rang. Die Konkurrenz lies sich aber auch sehen. Unter anderem waren Weltcupstarterinnen Bernadette Schild, Julia Grünwald oder Barbara Wirth am Start. Mit der zweitschnellsten Zeit im zweiten Durchgang (43,18 Sekunden nur Julia Grünwald mit 42,73 Sekunden war schneller) spulte sich Gallhuber auf den ersten Rang nach vor. Mit 29 Hundertstel Rückstand belegte Bernadette Schild den zweiten Rang.

„Ich habe bei jedem Tor voll 
riskiert. Leider war das aber zu viel.“
Katharina Gallhuber

Das Trio perfekt macht Julia Grünwald. „Ich konnte meinen Speed wieder bei einem Rennen umsetzen“, freute sich Gallhuber. Mit viel Selbstvertrauen ausgestattet ging es auch in das nächste Rennen. Am Samstag folgte der zweite FIS-Lauf in der Flachau. Ebenfalls stand ein Slalom auf dem Programm. Dieses Mal ging die Göstlingerin mit der Startnummer eins in Rennen.

Diese sollte ihr aber nicht das erhoffte Glück bringen. „Ich habe bei jedem Tor voll riskiert. Leider war das aber zu viel“, erklärte Katharina Gallhuber. Sieben Tore vor der Ziellinie fädelte die 18-Jährige bei einer Kombination ein und musste den Ausfall hinnehmen. „Bis dahin war eine Superfahrt“, meinte Gallhuber.

Den Sieg beim zweiten Bewerb sicherte sich aber dennoch eine Österreicherin. Julia Grünwald, am Vortag och auf Rang drei, sicherte sich mit 62 Hundertstel Sekunden Vorsprung den Sieg vor Theresa Steinlechner und Katharina Liensberger. Auf jeden Fall sammelte Gallhuber durch den Sieg wieder wichtige Punkte, um wieder im Weltcup zu starten.