Erstellt am 19. Juli 2016, 05:00

Besser geht es (fast) nicht. Er hat sein großes Ziel erreicht. Lukas Kirchberger ist neuer österreichischer Juniorenmeister. Ab Jänner wird der Scheibbser außerdem in Südafrika studieren.

 |  NOEN

Es war bisher ein Jahr wie aus dem Bilderbuch für Lukas Kirchberger. Der Scheibbser eilte von Erfolg zu Erfolg und erfüllte sich kürzlich mit dem Sieg bei der österreichischen Juniorenmeisterschaft einen lange gehegten Traum. „Besonders der Umstand, dass ich an beiden Tagen die höchste Geschwindigkeit aller Teilnehmer erreicht habe, war für mich eine große Überraschung.

 |  NOEN

In diesem dritten Bewerbsjahr gelang es mir, das in den letzten Jahren Gelernte auch wirklich umzusetzen“, jubelte Kirchberger im Rückblick. „Ich habe erstmals Spitzenpiloten der Allgemeinen Klasse in einem Bewerb besiegt, holte beim Alpe-Adria-Cup in Feldkirchen meinen ersten Tagessieg, wurde bei der Junioren-Vor-WM in Litauen in der weltweiten Juniorenwertung als bester Österreicher Fünfter und habe mir mit dem Sieg bei der Bundesmeisterschaft einen ganz großen Traum erfüllt.“ Der Lohn der harten Arbeit: Platz eins in der aktuellen rot-weiß-roten Junioren-Rangliste und das Heranrücken an Österreichs 20 beste Segelflieger. Besser geht es (fast) nicht.

Nun ja: Geht es doch. Kirchberger kann das letzte Rennen der Saison in Dobersberg nicht mehr bestreiten. Denn zu diesem Zeitpunkt verweilt er bereits bei seinem neuen Arbeitgeber „Jonker Sailplains“ in Südafrika. „Ich freue mich, bei der aktuell besten Adresse im Segelflug untergekommen zu sein“, freute sich der Scheibbser, und erzählte weiter: „Ab Jänner darf ich dann an der North-West-University in unmittelbarer Nähe zu Jonker studieren. Natürlich Mechanical Engineering - Aircraft Design.“