Erstellt am 21. März 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Daniel Raab: Die heißeste Speed-Aktie. In seiner zweiten Saison wartet auf den jungen Randegger Daniel Raab mit der Weltmeisterschaft in Schweden ein Highlight. Sein Ziel: Erfahrungen sammeln.

 |  privat/Schrittwieser

Nur noch wenig Tage, dann steht für das österreichische Speedski-Team bereits der Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Die Weltmeisterschaft. Schauplatz wird das schwedische Idre sein. Von 24. bis 26. März matchen sich dort die waghalsigsten Skirennfahrer dieses Planeten. Zur Eindordnung: Der aktuelle Weltrekord, gehalten vom Italiener Ivan Origoni, liegt bei unfassbaren 255 km/h (254,958 km/h, um ganz genau zu sein).

Ganz so schnell rast Daniel Raab die Strecken dieser Welt zwar noch nicht hinunter, ungemein beeindruckend ist seine Leidenschaft aber dennoch. Der junge Randegger ist eine der größten Nachwuchshoffnungen der rot-weiß-roten Speedski-Szene.

"Freu mich auf kommende Herausforderungen"

Seine Zielsetzungen für die neue Saison: Erfahrungen sammeln und gute Ergebnisse einfahren. Raab: „Im Training konnte ich bereits ganz gute Fortschritte machen. Diese gilt es nun bei den anstehenden Rennen auch umzusetzen. Ich freue mich bereits sehr auf die kommenden Herausforderungen und denke, dass ich von unseren erfahrenen Athleten noch viel lernen kann.“

Auch der Kapitän von Team Austria kommt übrigens aus dem Bezirk. Der Randegger Christoph Prüller gibt einen kleinen Einblick in den Reiseplan seiner Mannschaft:

„Wir werden mit dem Bus innerhalb von nur einem Monat rund 10.000 Kilometer quer durch Europa fahren, und dabei neun verschiedene Länder durchqueren. Nach der WM in Schweden geht es zum Beispiel weiter zur Hochgeschwindigkeitsstrecke in Vars (Frankreich). Und der Saisonabschluss steigt in Andorra.“