Erstellt am 12. April 2016, 05:04

Virgosystem und Zerkhold glänzten. Rang zwei im Staffelbewerb für das Team rund um den Lunzer Thomas Heigl. Irene Zerkhold triumphierte bei den Damen.

Triumphatoren. Organisator Günther Kendler, Rennleiter Harald Bäuerl (v.l.), Markus Hinterreither und Landtagsabgeordneter Anton Erber (v.r.) gratulierten den Tagessiegern der Hochkarchallenge, Mario Fingerlos und Irene Zerkhold (v.l.).  |  NOEN, privat/Kendler

Nach den beiden Siegen in den Jahren 2014 und 2015 ging die Herrenstaffel des Teams Virgosystem als einer der großen Favoriten ins Rennen. Allerdings musste der etatmäßige Tourengeher, Robert Stark, eine Woche vor dem Bewerb die Segel streichen. Ersatzmann Florian Valentic konnte erst am Freitagabend nominiert werden. Angesichts dieser zwangsweisen Umstellung ist Platz zwei eigentlich nicht hoch genug anzusehen.

Das Rennen eröffnete mit dem Lunzer Thomas Heigl ein Lokalmatador. Der Berglaufspezialist stellte seine gute Form unter Beweis und übergab auf Platz zwei liegend an Mountainbiker Mario Färberböck. Der Salzburger lieferte sich einen harten Fight mit seinen Konkurrenten und erreichte zeitgleich mit dem Führenden das Ziel.

Tourengeher Valentic ging natürlich ohne Vorbereitung ins Rennen, lieferte aber eine starke Vorstellung ab und wies im Ziel schlussendlich lediglich 1:16 Minuten Rückstand auf den Sieger auf. Das Virgo-Girlsteam, bestehend aus Bergläuferin Sabrina Prager (Bayern), Mountainbikerin Nina Sommerauer (Salzburg) und Tourengeherin Claudia Sillner (St. Gilgen) ließ die komplette Damenkonkurrenz hinter sich. Neben dem Sieg in der Frauenklasse holten sie sich auch Platz 18 in der Gesamtwertung.

Der Einzelbewerb war eine klare Angelegenheit für den Favoriten Mario Fingerlos. Er absolvierte den Alpin-Triathlon in einer Zeit von 1:31:32,4 Stunden. Der Sieg bei den Damen blieb sogar im Bezirk. Die Scheibbserin Irene Zerkhold sicherte sich nach 1:56:16,1 bereits ihren zweiten Gesamttriumph am Draxlerloch.