Erstellt am 22. Juni 2016, 05:05

von Beate Steiner

Daumen drücken in Paris. Steuerberater Leo Brunner hat für heimische Fußball-Fanatiker Ticketsorganisiert. Viele fliegen zum Island-Match wieder zur EM nach Frankreich.

 |  NOEN, zVg

„Das Spiel war sensationell und aufregend und ist zum Glück mit dem bekannten Ergebnis über den Rasen gegangen“, schwärmt der St. Pöltner Steuerberater Leopold Brunner über das Spiel Österreich gegen Portugal. Viele Österreicher haben die Mannschaft im Stadion unterstützt, „viel mehr als portugiesische Fans. Auch Landesrätin Petra Bohuslav hat in Paris mitgezittert“. Und: „Die Stimmung war grandios. Ich hab‘ das auch so noch nie erlebt.“

Daumen drücken in Paris

Leopold Brunner hat mit Freunden, darunter dem 13-jährigen Clemens Putz aus Wilhelmsburg, in Paris die Daumen gedrückt für die österreichische Mannschaft. Mit Erfolg. Die Entscheidung über den Aufstieg fällt bekanntlich beim Match gegen Island. Leopold Brunner ist dabei, trifft in Frankreich auf das gut eingespielte St. Pöltner Fan-Team rund um Dominik Mesner und Mario Burger, das wieder nach Frankreich düst, um vor Ort die Österreicher anzufeuern. Erstmals mit dabei bei den St. Pöltner Fans ist Fahrschul-Inhaber Richard Mader.

Rechtsbeistand und Übersetzer fehlen diesmal: Der französisch-kundige Anwalt Markus Mayer ist beruflich verhindert und nicht an Bord der Maschine von Wien nach Paris. „Es war überhaupt das Schwierigste, die Flüge zu organisieren“, erklärt Leo Brunner, der für die St. Pöltner Truppe die Eintrittskarten gecheckt hat: „Das war überhaupt kein Problem, ich hab alle Pakete bekommen, die ich geordert habe.“ Brunner hat die Tickets dann unter den bekannten heimischen Fußball-Fanatikern verteilt. In diesem Paket sind noch Karten fürs Achtel- und Viertel-Finale inkludiert. Flüge dafür hat Leo Brunner bis dato noch nicht gebucht.