Erstellt am 22. Juni 2016, 13:33

von Raimund Bauer

„Die Stimmung war einfach gigantisch“. Beim 0:0 zwischen Österreich und Portugal feuerten über 20.000 Anhänger das Nationalteam im Stadion lautstark an.

Fußballbegeisterung pur. Manuel Rosenegger (v. l.) und Christoph Stibl fuhren 5.000 Kilometer quer durch Frankreich.  |  NOEN, privat

Der erste Punkt für Österreich im entscheidenden Spiel gegen Portugal — zwar hatte das Team das notwendige Glück und einen Torhüter Robert Almer in Überform, dennoch präsentierten sich vor allem die Anhänger von der besten Seite.

„Über 20.000 sind voll mitgegangen, obwohl wir nicht gut gespielt haben. Die Stimmung war einfach gigantisch“, erklärte Christian Jojart, der auch das Spiel gegen die Ungarn live in Bordeaux mitverfolgte.
Ebenso gegen die Ungarn mit dabei waren Andreas Neuhold und Marco Koitz.

„Die Stimmung war einfach gigantisch“

Die beiden Gansbacher schwärmten von der Atmosphäre: „Zwar stehen an jeder Ecke Polizisten und Militär, doch die Stimmung wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Im Stadion war zunächst alles perfekt. Nach dem 2:0 der Ungarn ist die Hälfte der österreichischen Fans aus dem Stadion gegangen.“ Wieder auf der Heimreise nach 5.000 Kilometer quer durch Frankreich befinden sich Manuel Rosenegger und Christoph Stibl.

Der Petzenkirchner und Ybbser tourten zu mehreren Partien und fuhren teilweise die Nacht durch, um von einem Spielort zum Nächsten zu tingeln. Unter anderen waren die beiden auf der Fanmeile beim Eiffelturm, sahen die Partie zwischen Türkei und Kroatien in Paris, Portugal gegen Island in Saint Etienne oder Deutschland gegen Polen.

„ Die Reise war von Anfang an so geplant. Aber nur für eine Woche. Mehr Urlaub kann sich keiner von uns beiden nehmen. Es war aber ein tolles Erlebnis“, freute sich Manuel Rosenegger nach einer Woche EM in Frankreich.