Erstellt am 14. Juni 2016, 05:00

von Walter Fahrnberger und Jürgen Scheuchelbauer

Marbacher bäckt bei der Euro für VIP's. Der Marbacher Peter Lechner (23) verwöhntbei der EM Gäste in den Stadien in Paris mit seinen Desserts.

Der Marbacher Bäckermeister Peter Lechner vor dem Eröffnungsstadion in Paris. Ein Foto innerhalb des Stadions oder bei der Produktion blieb der NÖN leider verwehrt. Laut Lechner lassen die UEFA und die französischen Behörden nur Fotos vor einem neutralen Hintergrund, außerhalb des Arbeitsbereichs, zu.  |  NOEN, privat

Österreich ist bei der EM nicht nur auf dem Fußballplatz vertreten. Auch an der Kulinarik ist das Land wesentlich beteiligt. Der Bäcker- und Konditormeister Peter Lechner aus Marbach, wo seine Eltern auch einen Betrieb mit Bäckerei/Konditorei führen, versorgt die „Do&Co“ VIP-Gäste in den Stadien während der Spiele mit seinen Produkten.

Lechner verwöhnte bereits bei der Formel-1 oder beim Champions-League-Finale die Gäste mit seinen Köstlichkeiten — und jetzt auch bei der Euro in Paris. Vor den Spielen bereitet der Marbacher gemeinsam mit anderen Konditoren Produkte wie Mousse Blanc oder Mousse Noir vor. Diese werden dann an den Spieltagen in die Stadien verschickt. Hauptsächlich beliefert Lechner die Stadien in Paris. Aber auch ausgewählte Gäste in anderen Stadien nehmen seine Köstlichkeiten in Anspruch.

„Ohne mulmiges Gefühl nach Frankreich“

Von 8. bis 28. Juni ist Lechner in einem Hotel in Paris untergebracht, 20 Minuten vom Eröffnungs- und Finalstadion „Stade de France“ entfernt. „Anfang Juli findet in Aachen ein Pferderennen statt. Deshalb kann ich nicht die ganze EM in Paris bleiben“, so Lechner. Die Zeit zwischen den Spieltagen will der 23-Jährige nützen, um die Stadt zu erkunden. Mehr dazu in der Print-Ausgabe der Melker NÖN.


Zur Person

Name: Peter Lechner

Alter: 23 Jahre

Geburtsort: Marbach/Donau

Ausbildung: Bäcker- und Konditormeister; Auslandsjahr in Zürich; Konditorei Oberlaa in Wien; Do&Co Gourmet Entertainment Company in Wien

Besonderes: Lechner bäckt regelmäßig bei Großereignissen, wie zuletzt beim Champions-League Finale in Mailand oder beim Formel-1 Grand Prix in Barcelona.