Erstellt am 23. September 2015, 22:26

von Alexander Wastl

Admira bezwingt Wallern im Elferschießen. Die Süstädter sichern den Aufstieg wie auch gegen Schwechat erst im Elfmeterschießen.

Voll motiviert für die Aufgabe in Grödig: Die Admira will Geschichte schreiben - mit dem besten Start ihrer Bundesligageschichte.  |  NOEN, Möhsner
Salzburg plagte sich gegen Horn, Wiener Neustadt flog gegen Ebreichsdorf raus: Da lag etwas in der Luft. Und auch die Admira hatte ihre liebe Not mit dem oberösterreichischen Regionalligisten. Wallern legte nämlich gut los und die Admiraner brauchten rund 20 Minuten ehe sie die Spielkontrolle erlangten. Chancen gab es auf beiden Seiten kaum.

Erst nach der Pause fiel der erste Treffer, da aber ziemlich schnell: Eldis Bajrami schließt innerhalb des Sechzehners zur Führung (47.) ab. Dann waren aber wieder die Gastgeber dran, die durch Pecirep im Gegenzug fast den Ausgleich erzielen. Nach einem Lattentreffer (60.) war es dann aber so weit: Via Eigentor war wieder auf Gleich gestellt.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Es ging in die Verlängerung, und wieder legte die Admira vor. Diesmal traf Dominik Starkl, (102.) der eingewechselt wurde. Doch wieder kämpfte sich Wallern zurück, abermals traf Pecirep zum Ausgleich (104.). Die Entscheidung musste also vom Punkt aus herbeigeführt werden - und da hat die Admira gute Erfahrungswerte.

Schließlich wurde auch schon Regionalligist Schwechat in der ersten Runde per Penaltyschießen rausgeworfen. Die Südstädter nutzten ihre "Erfahrung" und konnten letztlich durch ein 6:4 in die nächste Runde einziehen. Den entscheidenden Elfmeter verwertete der Torschütze zum 1:0, Eldis Bajrami.

Hier geht's zu allen weiteren Cup-Berichten der NÖ Vereine:


Stimme zum Spiel:

Oliver Lederer, Trainer Admira Wacker Mödling: "Ich glaube bei uns ist es nicht anders zugegangen, als bei den anderen Bundesligamannschaften. Diese Teams sind gut organisiert und für sie sind solche Spiele ein Highlight. Wir haben das Spiel im Griff gehabt, und der Aufstieg war durchaus verdient. Speziell in der Verlängerung haben wir teils sehr gute Chancen herausgespielt. Auch wenn im Elfmeterschießen natürlich das Glück dazugehört,"