Erstellt am 19. September 2015, 10:55

von Alexander Wastl

Ohne Druck gegen den Rekordmeister. Am Sonntag (16.30 Uhr, Ernst-Happel-Stadion), gastiert die Admira beim SK Rapid Wien. Es geht um die Tabellenführung.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller

Ein nicht zu erwartendes Spitzenspiel steht für die Südstädter am Sonntag gegen Rekordmeister Rapid an. Die Admira lächelt nämlich nach acht Runden von der Tabellenspitze und möchte diese gegen den ersten Verfolger aus Hütteldorf verteidigen. Letzte Saison konnte kein Sieger ermittelt werden: Alle Vier Aufeinandertreffen endeten Unentschieden.

Druck liegt bei Rapid

Die Rollen sind zwar auch diesmal klar verteilt, das kommt der Admira laut Daniel Toth aber entgegen: "Der Druck liegt ganz klar bei Rapid." Der Mittelfeldmotor strotzt ob der bisher erbrachten Leistungen, wie die restliche Mannschaft, nur so vor Selbstvertrauen: "Wir wissen, dass wir jeden Gegner schlagen können. Unser Ziel ist es, die Tabellenführung zu behaupten."
Starkl glaubt an Überraschung

Euro-League Rückenwind für Hütteldorfer?

Nachdem die Hütteldorfer die letzten beiden Ligaspiele verloren, konnte mit dem 2:1-Sieg über Villareal in der Euro-League wieder gehörig Selbstvertrauen getankt werden. Aber auch die Südstädter machten die 0:1-Niederlage gegen die Austria vor der Länderspielpause mit einem 1:0-Sieg über die Austria wieder wett.
Für Rapid-Leihgabe und Admira-Goalgetter Dominik Starkl wird es natürlich eine besondere Begegnung: "Ich freue mich persönlich sehr darauf. Uns erwartet ein Top-Spiel vor großer Kulisse, ich bin davon überzeugt dass einiges möglich ist." Nicht dabei sein werden Kapitän Christoph Schößwendter aufrund einer Sperre, sowie Florian Neuhold (Rippenverletzung).