Erstellt am 26. September 2015, 04:08

von Michael Salzer

Kein Sieger im Waldviertel-Derby. Das Treffen der Lokalrivalen begann rasant, doch nach der Pause war nicht mehr viel los - 1:1.

Komplett auf Augenhöhe: Der SC Zwettl (li. Mario Brunner) und der SV Waidhofen (re. Michal Penaska) bleiben auch nach dem Waldviertel-Derby durch drei Punkte getrennt.  |  NOEN, Michael Salzer
Das große Waldviertel-Derby wurde den hohen Erwartungen nur in der Anfangsphase gerecht.

Überraschender Elferpfiff, Kracher zum Ausgleich

Mit ihrem hochstehenden Pressing bauten die Gäste gleich mächtig Druck auf, wurden bei der ersten Großchance zweimal abgeblockt (2.). Dann fuhren die Zwettler einen gefährlichen Konter, der im Torout endete – doch Referee Igor Knezevic zeigte überraschend auf den Elfer-Punkt, weil Matej Mitrovic von SVW-Goalie Peter Rosenmayer verräumt worden war.

Mario Brunner verwertete diesmal flach und scharf – 1:0 (6.). Gegenüber wird ein Kracher von Christian Obenaus entscheidend abgefälscht – 1:1 (8.). Danach wurden die Zwettler immer stärker, verhauten allerdings drei gute Chancen.

„Waidhofen kann sich über den Punkt nicht beschweren“

Nach der Pause war es vorbei mit dem erhofften „Fußball-Fest“, die gleichauf liegenden Lokalrivalen neutralisierten sich in allen Bereichen – somit endete der zweite Durchgang logischerweise torlos. Die beste Szene war erst in der Nachspielzeit zu sehen: Der einma mehr überragende SCZ-Goalie Martin Schlögl konnte einen prächtigen Balta-Weitschuss gerade noch über die Latte drehen.

„Also, ich habe in der ersten Hälfte fünf klare Torchancen für uns notiert, zwei für Waidhofen. Daher können sie sich über den Punkt sicher nicht beschweren“, bilanzierte Zwettl-Sektionsleiter Harald Resch. „Warum die zweite Hälfte bei weitem nicht mehr so gut war, das kann ich nicht beantworten.“