Erstellt am 22. September 2015, 18:57

von Wolfgang Wallner

4:1! Wölfe kamen nach frühem Schock souverän weiter. Erstligist SKN St. Pölten geriet gegen den Regionalliga-Klub in Rückstand, setzte sich am Ende aber doch klar und deutlich mit 4:1 durch.

Jefferson markierte in Hard das 4:1 für die Wölfe. Foto: Wallner  |  NOEN, Wolfgang Wallner
Nur keine Blamage am Bodensee! Als klarer Favorit fuhren die SKN-Kicker nach Vorarlberg. Trainer Karl Daxbacher brachte diesmal Jefferson vom Start weg. Der Brasilianer war ja zuletzt in der Meisterschaft wegen einer Verkühlung geschont worden, sollte beim Regionalligisten über die rechte Seite Druck machen.

An der Seite von Daniel Segovia ersetzte Jannick Schibany Manuel Hartl.  Doch schon nach neun Minuten schienen alle Pläne über den Haufen geworfen.

Torschock postwendend verdaut

Die Harder begannen ambitioniert, verzeichneten gleich zwei Halbchancen. Und Sebastian Sentin sorgte sogar für die Führung der „G’siberger“. Doch lange währte die  Freude nicht, Florian Mader gelang von der Auflage weg der Ausgleich.

Die Gäste blieben am Drücker, David Stec drückte aus knapp 20 Metern ab und brachte den SKN erstmals in Front – 1:2.

Dann aber forderte die Partie ihr erstes Opfer: Christoph Riegler verletzte sich, für ihn kam Sommer-Schnäppchen Bartolomej Kuru zu seinem ersten Einsatz in der „Ersten“. Riegler dürfte es allerdings nicht schlimm erwischt waren.

St. Pölten verwaltet Vorsprung

Zu tun bekam vor allem sein Pendant auf Harder Seite, bei Michael Ambichls Treffer zum 1:3 war allerdings machtlos. Einen Freistoß gleich nach Seitenwechsel konnte der junge Alexander Bonetti bändigen.

„Brasilo“ Jefferson schoss erst drüber, platzierte dann aber die Kugel zur endgültigen Entscheidung in die Maschen – 1:4 (56.). Hard agierte bemüht, doch der Erstligist ließ nichts mehr anbrennen.

Weitere Cup-Berichte der Klubs aus NÖ:


FC Hard – SKN St. Pölten 1:4 (1:3).

Tore: 1:0 (9.) Sentin, 1:1 (10.) Mader, 1:2 (19.) Stec, 1:3 (33.) Ambichl, 1:4 (56.) Jefferson.

St. Pölten: Riegler (28. Kuru) – Stec, Huber, Petrovic, Grasegger – Jefferson, Ambichl (63. Martic), Mader, Schagerl – Schibany, Segovia (65. Beichler).

Waldstadion Hard, 250.- SR: Altmann.