Erstellt am 15. September 2015, 20:43

von Fritz Hauke

Wiener Neustadt geht in Minute 93 K.O.. In der Nachspielzeit köpfelt der Ex-SC-Spieler Christian Deutschmann seine Innsbrucker zum 2:1-Sieg über Wiener Neustadt.

 |  NOEN, Mathias schranz

Denkbar schlechter Start für den SC Wiener Neustadt. Bereits nach wenigen Sekunden ein Elferpfiff. SC-Captain Remo Mally legte Gründler, der Schiri zögerte nicht. Und Thomas Pichlmann, Innsbrucker Torjäger mit Neustädter Vergangenheit, ließ sich nicht lange bitten, stellte staubig auf 1:0. Wiener Neustadt in der Folge bemüht, aber glücklos.

Ausgleich durch Takougnadi 

Startelf-Debütant Mario Stefel bekam dieses Mal den Vorzug gegenüber Danijel Klaric und schickte sich an, seine Aufstellung zu rechtfertigen. Immer wieder schlichen sich im Spielaufbau Fehler ein – doch die Tiroler nahmen die Geschenke nicht an.

In Minute 38 die Wiener Neustädter mit einer Top-Möglichkeit. Lupfer in die Schnittstelle, der aufgerückte Mustafa Yavuz setzte sich stark durch – doch dann verließ den Verteidiger der Mut: Statt selbst den Abschluss zu suchen legte er noch einmal quer. Ein Fehler.

Dann vor der Pause der langersehnte Ausgleich: Balakiyem Takougnadi hat an der Sechzehner-Linie alle Zeit der Welt, legt sich den Ball mit der Sohle vor und zimmert ihn mustergültig in den Kasten.

Blutende Wunde nach Luftduell

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einer unschönen Aktion. Im Luftduell stellte Neustadts Rene Seebacher dem Ex-SC-Innenverteidiger Christian Deutschmann seinen Ellbogen vor – Deutschmann musste mit einer blutenden Wunde vom Feld, spielte weniger später mit Turban weiter.

Innsbruck aktiver, bemüht, die Heimreise nicht ohne die drei Punkte anzutreten. Hauser tankte sich über die linke Seite durch, seine Flanke fand Pichlmann. Glück für Neustadt: Sein Kopfball schlug neben dem Tor ein.
Die Partie wurde intensiver, Innsbruck immer wieder über die Außen gefährlich, Wiener Neustadt aus der Distanz. Bei einem Takougnadi-Schuss fehlte nicht viel, auch Sittsam nahm aus knapp 20 Metern Maß. Auf der anderen Seite strahlte Pichlmann ständig Torgefahr aus. Einen schönen Schlenzer konnte Schierl noch einmal über die Querlatte lenken.

Abwehrchef Remo Mally als Flügelflitzer

Immer ruppiger wird das Spiel in der Schlussphase. Wacker darauf bedacht, die Neustädter in ihren Offensivbemühungen mit allen Mitteln zu stoppen. Gut für den SC: Der eingewechselte Christoph Saurer sorgt mit seinen Standards immer wieder für Gefahr.

Ungewohntes Bild in den Schlussminute: Abwehrchef Remo Mally als Flügelflitzer – der Innenverteidiger setzte sich gut durch, ließ Hauser stehen, fand aber mit seiner Hereingabe nur einen Gegenspieler. Wiener Neustadt auf den letzten Metern der Partie mit den besseren Angriffsmomenten, allerdings nicht clever genug beim Fertigspielen ihrer Aktionen.

In der 93. Minute wieder die Gäste mit einer Eckball-Serie – und der Entscheidung: Christian Deutschmann, der Mann mit dem Turban, köpfelte einen Aufsitzer ins Tor, Pichlmann irritiert noch Schierl…. Bittere Niederlage für den SC Wiener Neustadt.

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Sky Go Ersten Liga!


SC WIENER NEUSTADT – FC WACKER INNSBRUCK 1:2 (1:1).

Tore: 0:1 (2., Elfmeter) Pichlmann, 1:1 (43.) Takougnadi, 1:2 (93.) Deutschmann.
Gelbe Karten: Sittsam, Seebacher, Mally; Lercher.
SC Wiener Neustadt: Schierl; Rusek, Mally, Pfingstner, Yavuz; Duran, Sittsam; Seebacher (89., Hütter), Fischer (68., Saurer), Takougnadi; Stefel (61., Klaric).
Innsbruck: Grünwald; Hölzl, Siller, Deutschmann, Lercher (56., Riemann); Jamnig, Freitag, Hamzic, Hauser; Gründler (78., Tekir); Pichlmann.
Stadion Wiener Neustadt, 1150.- SR: Muckenhammer (mäßig).


Stimmen zum Spiel

Günter Kreissl, Wiener Neustadt-Sportchef: „Extrem bitter! Zwanzig Sekunden nach dem Anpfiff und dreißig vor dem Abpfiff bekommst du solche Tore, dazwischen war es eigentlich ausgeglichen. Ein klarer Fortschritt im Vergleich zur St. Pölten-Partie. Wir hatten einige gute Szene, haben uns durch das 1:0 von Innsbruck nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

Klaus Schmidt, Trainer von Wacker Innsbruck: „Ein schmutziger Sieg, eine klassische Auswärtspartie.“


Hier geht's zum Vorbericht:

Tabellenführer kommt nach Wiener Neustadt

Wacker Innsbruck heißt der Gegner am heutigen Dienstag. Mit ihm kommen auch einige Ex-Neustädter in die "Allzeit Getreue".

Thomas Pichlmann, Christoph Freitag, Jürgen Säumel und Alexander Hauser  -  Wacker Innsbruck setzt auf Ex-Neustädter. Beim heutigen Spiel kommt es zum Wiedersehen mit den ehemaligen SC-Spielern.

Salamon und Harrer wohl kein Thema

Nach dem 0:2 im Derby gegen St. Pölten hatte Sportchef Günter Kreissl nur wenig Zeit, um an gewissen Rädchen in der Mannschaft zu drehen. „Mehr Ordnung und Disziplin bei der Einhaltung unserer Matchplans“, sieht Kreissl genau da noch Luft nach oben.

Die Schlappe gegen den Lokalrivalen ist für ihn abgehakt. „Ich kann mit Niederlagen, wo für uns nichts zu holen war, deutlich besser leben, als bei Spielen, wo vielleicht etwas gegangen wäre“, so Kreissl.

Ein Blick ins Neustädter Lazarett: Julian Salamon ist für die kommenden Aufgaben ein Fix-Ausfall, auch David Harrer dürfte mit einer Muskelverletzung kein Thema sein. Benny Bachler, Daniel Wolf und Christoph Saurer sind angeschlagen – sie dürften aber wieder rechtzeitig fit werden.