Erstellt am 30. September 2015, 13:45

von David Aichinger

Lassee bleibt in der Pole-Position. Der Tabellenführer gewann auch in Tulln und festigte damit seine Position. Mit Laa wartet nun aber gleich der nächste schwere Gegner.

Auf und davon. Lassees Christoph Puffer (rechts, gegen Tullns Rainer Ginsthofer) traf diesmal nicht, war aber bei beiden Toren in der Entstehung beteiligt.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl

Der neue Fußball-Fancorner der NÖN! Alle Ligen in NÖ – Herren, Damen und Jugend! Klick dich rein:  www.meinfussball.at

Werde Fan auf  facebook !

Das Spitzenspiel in Tulln bot hohes Tempo und Action bis zum Schlusspfiff. Vor allem die letzte Aktion hatte Hitchcock-Niveau. Tullns Torjäger Andrej Hesek traf nach einem Freistoß per Kopf die Stange, den Abpraller kratzten mehrere Lasseer wenige Zentimeter vor der Linie im Kollektiv irgendwie aus der Gefahrenzone.

Kurz davor hatte Tulln auch noch ein Abseitstor erzielt. Das alles bei 2:1 für Lassee. Es blieb also beim knappen Auswärtssieg, der Lassee als nun einziges, ungeschlagenes Team einen kleinen Polster an der Tabellenspitze beschert.



Viel Zeit zum Genießen bleibt aber nicht. Mit Laa kommt schon der nächste starke Gegner. Wie Tulln mit Hesek hat auch Laa einen exzellenten Torjäger: Petr Mikel. Lassee-Coach Gerald Schalkhammer arbeitete mit dem 29-Jährigen schon in Mannsdorf und Mistelbach zusammen, kennt den Tschechen ganz genau: "Ich muss keinem sagen, welcher Fan ich von ihm bin. Seine zwei Tore gegen Absdorf waren diese Woche wieder Weltklasse. Petr ist mit Hesek sicher der beste Stürmer der Liga, aber zum Glück haben wir mit Christoph Puffer den dritten Mann, der zu dieser Kategorie gehört."

Für Tulln geht es unterdessen in Prottes weiter, das zuletzt in Neusiedl unter die Räder kam. Für Prottes-Trainer Philip Haubner kommt Tulln dennoch nicht ungelegen: "Da sind wir Außenseiter, das ist mir lieber als solche Muss-Siege. Die brauche ich momentan eh nicht."

Langenlebarn bleibt in Fahrt - vier Siege in Folge

Das zweite Spitzenspiel, jenes um Platz drei, gewann Langenlebarn durch ein Tor in der Schlussminute gegen Enzersfeld. Es war schon der vierte volle Erfolg in Serie. Jetzt geht es gegen Sierndorf. Enzersfeld macht in Marchegg weiter - wieder auswärts, weil das Heimrecht getauscht wurde.

Marchegg ist verwundet, holte nur drei Punkte aus sechs Spielen. Obmann Torsten Chladek ist geknickt: "Nach dem Lassee-Spiel dachte ich, dass es heuer endlich besser läuft. Es dürfte aber doch wieder eine deprimierende Saison werden. Wir haben schon alles probiert. Im Moment bin ich ein bisschen ratlos, wie man aus dieser Situation wieder rauskommt."

Positive Highlights für Neusiedl und Korneuburg

Vorgezeigt hat es gewissermaßen Neusiedl. Nach vier Spielen noch punktlos, hat man nun zum zweiten Mal gewonnen. Das 6:1 gegen Prottes war das bisherige Saisonhighlight.

"Jetzt sollten wir so weit sein und genügend Selbstvertrauen haben, um dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen", hofft Trainer Sedat Sahin. Am Freitag muss er nach Korneuburg: "Die haben ein paar quirlige Spieler, bei denen weiß man nie."

Denn auch Korneuburg holte nach mehreren Enttäuschungen am Wochenende einen hohen Sieg - 6:2 in Obritz. "Unsere Vorgabe wird sein, wieder unsere Chancen zu verwerten", hofft Trainer Robert Lesdedaj. Besagte Obritzer reisen am Samstag nach Hohenau.

Letztes Bezirksderby in Klosterneuburg?

Voll gemacht wird der Spieltag mit dem Derby Klosterneuburg gegen Gablitz. Das könnte das letzte Bezirksduell der beiden Teams im Happyland sein. Nicht, weil einer der zwei Vereine die Liga verlassen muss, sondern weil der Bezirk Wien-Umgebung ja 2017 aufgelöst wird.

Im Frühjahr wird in Gablitz gespielt, über den etwaigen Austragungsort im Herbst 2016 entscheidet das Los. So oder so will Klosterneuburg seine Heimbilanz aufbessern. Bisher hat man alle drei Saisonspiele verloren.

Aber auch Gablitz will nach zwei Remis endlich wieder voll punkten. "Sonst kommen wir nicht vom Fleck", stöhnt Trainer Roman Pichler.
 

Gebietsliga Nord/Nordwest

 

Mannschaft

Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 Lassee 8 7 1 0 21:7 14 22
2 Tulln 7 5 1 1 14:5 9 16
3 Langenlebarn 8 5 0 3 20:11 9 15
4 Enzersfeld/W. 7 4 1 2 16:10 6 13
5 Laa/Thaya 7 4 1 2 14:10 4 13
6 Sierndorf 7 3 2 2 13:13 0 11
7 Gablitz 8 2 4 2 12:10 2 10
8 SG Klosterneuburg 7 3 1 3 13:15 -2 10
9 Korneuburg 8 2 3 3 12:11 1 9
10 Hohenau 7 2 2 3 9:18 -9 8
11 Prottes 8 2 1 5 9:17 -8 7
12 Obritz 7 2 1 4 10:21 -11 7
13 Neusiedl/Z. 7 2 0 5 12:12 0 6
14 Marchegg 8 1 3 4 11:18 -7 6
15 Absdorf 8 1 1 6 11:19 -8 4
 

Die nächste Runde:

Freitag, 20 Uhr: Korneuburg - Neusiedl/Z. (Gnam; Dajic, M. Kölemen).
Samstag, 15.30 Uhr: Marchegg - Enzersfeld/W. (Karacaot; T. Halefoglu, Dye), Prottes - Tulln (Kotsch; Erol Erdil, B. Birte), SG Klosterneuburg - Gablitz (I. Knezevic; K. Simon, M. Wind); 19.30 Uhr: Hohenau - Obritz (Mann; Govedarevic, Akata).
Sonntag, 15.30 Uhr: Lassee - Laa/Thaya (Cerimagic; Keraschvili, Pachhammer), Sierndorf - Langenlebarn (Zehrer; L. Müllner, Topuz).

Aktuelle Tabellen und Statistiken: NÖ Fussballverband
Alle NÖ Ligen und Klassen auf einen Blick: NÖN.at/fussball

Detaillierte Spielberichte finden Sie in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper