Erstellt am 08. Oktober 2015, 10:34

von Peter Sonnenberg

Zuschaueransturm sorgte für Begeisterung. Über 400 Besucher waren ein würdiger Rahmen beim Schlager Zeiselmauer gegen St. Andrä.

Jubel über Tabellenführung. St. Andrä/Wördern will jetzt nach dem Sieg im Schlager gegen Zeiselmauer Platz eins verteidigen.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl
Das Spitzenspiel hielt was es versprach: Die Zeiselmaurer und St./Andrä Wördern schenkten sich im Duell des Ersten gegen den Zweiten nichts, in einem rassigen Spiel setzten sich die Gäste am Ende ein wenig glücklich durch und übernahmen die Tabellenführung. Für Gesprächsstoff sorgte aber auch der Zuschaueransturm: „Kurz vor dem Anpfiff sind so viele Leute angestanden, dass wir eine zweite Kasse aufgemacht haben“, war Obmann-Stellvertreter Walter Hagmann begeistert. Über 400 Fans sorgten dann auch für eine dementsprechende Atmosphäre: „Das war beste Werbung für die 2. Klasse Donau.“

Im Gleichschritt zu Pflichtsiegen?

Wie geht es jetzt für die beiden Top-Teams weiter? Neo-Leader St. Andrä empfängt den Vorletzten aus Würnitz, dessen Trainer Markus Stroschneider optimistisch ist: „Weil wir haben nichts zu verlieren.“ Zeiselmauers Reise nach Wiesendorf (=Tabellenneunter) sollte ebenfalls mit drei Punkten enden. Dahinter klafft schon ein riesiges Loch zum Rest der Liga.

Die dritt- und viertplatzierten Team haben schon fünf bzw. sechs Punkte Rückstand: Für den Vizemeister aus Rust wartet mit Rußbach eine lösbare Aufgabe, genauso wie für die Überraschungself auf Stetteldorf mit Königstetten. „Wir wollen weiter oben dran bleiben“, gibt Spielertrainer Nenad Jerincic die Marschrichtung vor.

Tulbing auf der Suche nach Tormann

Nach dem Ausfall Oliver Wegscheider (Sprunggelenksverletzung) fehlten Tulbing gegen Rußbach auch die zwei Ersatzmänner Johannes Würfl und Christoph Reiter-Koch (Mittelohrentzündung). Trainer Alain Hoxha griff in die Trickkiste und zauberte Markus Neubauer (36) hervor, der sich bereits vor fünf Jahren eingesprungen war. „Er hat seine Sache gut gemacht.“ Wer im Heimspiel gegen Neuaigen im Kasten steht ist noch offen…

Stetten will in Großrußbach endlich wieder zurück auf die Erfolgsspur. Nach drei Pleiten und unglaublichen 19 (!) Gegentoren brodelt es beim Absteiger: „Natürlich geht das nicht spurlos an mir vorbei. Wir müssen unsere Trainingsleistung wieder anheben, um die individuellen Fehler zu vermeiden, und viel reden, die Köpfe frei bekommen“, will Coach Peter Klofac nicht verzweifeln.

Abgeschlossen wird die Runde schließlich mit dem Spiel der Purkersdorfer gegen Großmugl, wo Ersatzmann Lukas Heger am Wochenende mit drei Toren zum Matchwinner beim 5:1-Auswärtssieg in Stetten avancierte.

2. Klasse Donau

  Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 St. Andrä/W. 8 7 1 0 40:11 29 22
2 Zeiselmauer 8 7 0 1 26:7 19 21
3 Rust 8 5 1 2 28:11 17 16
4 Stetteldorf 8 5 1 2 15:8 7 16
5 Tulbing 8 5 0 3 23:12 11 15
6 Großmugl 8 4 2 2 14:14 0 14
7 Purkersdorf 8 3 1 4 13:25 -12 10
8 Stetten 8 3 1 4 13:28 -15 10
9 Wiesendorf 8 2 3 3 17:21 -4 9
10 Rußbach 8 3 0 5 11:15 -4 9
11 Königstetten 8 2 1 5 14:21 -7 7
12 Großrußbach 8 2 1 5 11:19 -8 7
13 Würnitz 8 1 0 7 7:27 -20 3
14 Neuaigen 8 0 2 6 8:21 -13 2

 


Die nächste Runde:

Freitag, 18.45 Uhr: Purkersdorf - Großmugl (Sulejmanovic), Tulbing - Neuaigen (Jell), Rust - Rußbach (Tiefenbacher).

Samstag, 15.30 Uhr: Großrußbach - Stetten (Lang).

Sonntag, 15.30 Uhr: Stetteldorf - Königstetten (Bayrakdar), St. Andrä/W. - Würnitz (Rauschmayr), Wiesendorf - Zeiselmauer (Steininger).

Live-Ticker, Spielberichte, Fotogalerien und Analysen zu allen NÖ Spielklassen auf: meinfussball.at

Spielberichte und Hintergrundstories finden Sie auch in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper