Erstellt am 15. Oktober 2015, 09:43

von Kevin Kada

Asparn mit machbarer Aufgabe. Mit einem Sieg gegen Klement, will sich Asparn an Gaubitsch vorbeischieben.

Großkadolz-Spielertrainer Christopher Bauer will mit seinem Team aus Hadres drei Punkte entführen  |  NOEN, Kevin Kada
Damit sich Asparn mit einem Sieg gegen Klement an Tabellenführer Gaubitsch vorbeischieben kann, bedarf es ein wenig Schützenhilfe.
Denn der Führende in der Tabelle muss im direkten Duell gegen Verfolger Wildendürnbach ran. Ein Unentschieden wäre für Asparn der Idealfall.

Derby in Hadres

"Ein Derby hat bekanntlich immer andere Gesetze. Wir fahren auf jeden Fall nach Hadres um zu gewinnen", so Großkadolz-Spielertrainer Christopher Bauer vor dem Schlager der Runde. Hadres-Obmann Werner Neubauer ist gewarnt: "Großkadolz hat eine starke Truppe. Hat vor allem in der Offensive enorme Qualitäten. Da werden wir aufpassen müssen. Klar ist aber auch, dass wir sie ohne Punkte heimschicken wollen, damit wir an der Spitze dran bleiben."

Brisanz bekommt das Derby zusätzlich noch durch den Umstand, dass es sich um ein direktes Duell handelt. Sollte Großkadolz gewinnen, kann die Truppe von Christopher Bauer an Hadres vorbeiziehen. "Über die Tabellen können wir reden, wenn das Spiel vorbei ist. Jetzt liegt unser gesamter Fokus auf der Partie", so Bauer.

Die nächste Runde:

Samstag, 15 Uhr: Hanfthal - Haugsdorf (Lang); 17 Uhr: Fallbach - Eggendorf/Thale (Karmann); 19.30 Uhr: Grabern - Altruppersdorf (Allinger).
Sonntag, 15 Uhr: Wildendürnbach - Gaubitsch (Pusta), Asparn/Zaya - Klement (Steigberger), Hadres/M. - Großkadolz (Pruckner).

Live-Ticker, Spielberichte, Fotogalerien und Analysen zu allen NÖ Spielklassen auf: meinfussball.at

Spielberichte und Hintergrundstories finden Sie auch in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper