Erstellt am 24. September 2015, 09:08

von Kevin Kada

Führungsduo weiter makellos. Gaubitsch und Wildendürnbach bleiben mit sechs Siegen aus sechs Partien weiter das Maß der Dinge.

Wildendürnbacher Adam Fiala (l.) sorgte trotz Kopfverletzung für große Gefahr im Spiel gegen Hanfthal. Sein Team gewann mit 4:3.  |  NOEN, Leopold Babitsch
Sowohl Gaubitsch als auch Wildendürnbach mühten sich in der vergangen Runde zu ihren Siegen. Unterm Strich gingen beide Teams dennoch verdient als Sieger aus den Partien. Sechs Siege in sechs Spielen, Gaubitsch und Wildendürnbach sind weiterhin das Maß der Dinge in der 2. Klasse Pulkautal.
Dies soll sich natürlich auch am kommenden Wochenende nicht ändern. Gaubitsch empfängt die etwas schwächelnden Fallbacher zu Hause, während Wildendürnbach zu Hause Hadres empfängt. ,,Das wird sicher eine verdammt schwere Partie, aber Auswärts sind wir ja bekanntlich besser als zu Hause", so Hadres-Sektionsleiter Werner Vecera, der bereits weiß, was sein Team erwartet.

Grabern teilt Hadres-Schicksal

Auch für die SU Grabern geht es am kommenden Wochenende um wichtige Punkte, um den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht zu verlieren. Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Asparn, hofft Grabern, auswärts gegen Klement auf ein ähnliches Schicksal wie Hadres, berichtet Trainer Christian Ohnesorgen: ,,Wir spielen in der Fremde besser, mal schauen was uns in Klement gelingt." Fest steht, dass die Partie dennoch eine gewisse Brisanz bietet. Denn mit Jürgen Schönbauer sitzt der ehemalige Grabern-Coach nun auf der Trainerbank in Klement. ,,Natürlich wissen wir, wer uns da erwartet. Und klar ist auch, dass der Abgang des Ex-Trainers alles andere als glücklich verlaufen ist. Für unsere Spieler ist das aber kein Problem. Er war hier nur ein Jahr Trainer, somit ist die Verbundenheit bestimmt nicht so groß", freut sich Coach Ohnesorgen auf das Duell.

Ungewissheit vor dem Derby

Sowohl Großkadolz als auch Haugsdorf sind sich vor dem kommenden Derby nicht wirklich sicher, was ihr jeweiliges Team erwarten wird. ,,Großkadolz hat viele starke Legionäre. Spieler die den Unterschied ausmachen können, es wird also spannend", erklärt Haugsdorf-Coach Manfred Mutz. ,,Verstecken werden wir uns sicher nicht. Wichtig ist, dass wir unser Defensivspiel wieder aufziehen können. So können wir jedem Gegner einen Nerv ziehen." Für Großkadolz wartet ein Spiel der Ungewissheit, erklärt Spielertrainer Christopher Bauer: ,,Haugsdorf ist extrem schwer einzuschätzen. Ich bin gespannt was uns erwartet."

2. Klasse Pulkautal

Rang Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1   Gaubitsch 6 6 0 0 38:7 31 18
2   Wildendürnbach 6 6 0 0 25:10 15 18
3   Asparn/Zaya 6 5 1 0 36:2 34 16
4   Hadres/M. 6 3 2 1 14:8 6 11
5 (+5) Fallbach 6 2 0 4 11:15 -4 6
6 (-1) Großkadolz 6 1 3 2 11:15 -4 6
7 (-1) Grabern 6 2 0 4 10:18 -8 6
8 (+3) Eggendorf/Thale 6 2 0 4 6:39 -33 6
9 (-2) Haugsdorf 6 1 2 3 7:21 -14 5
10 (-2) Hanfthal 6 1 1 4 11:14 -3 4
11 (-2) Klement 6 1 1 4 10:18 -8 4
12   Altruppersdorf 6 0 2 4 12:24 -12 2

Die nächste Runde:

Samstag, 16 Uhr: Haugsdorf - Großkadolz; Gaubitsch - Fallbach, Asparn/Zaya - Hanfthal; Wildendürnbach - Hadres.

Sonntag, 16 Uhr: Altruppersdorf - Eggendorf; Klement - Grabern.

Aktuelle Tabellen und Statistiken: NÖ Fussballverband
Alle NÖ Ligen und Klassen auf einen Blick: NÖN.at/fussball

Detaillierte Spielberichte finden Sie in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper